wie die eltern

Austausch zu psychologischen Theorien
Antworten
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 888
Registriert: 21.05.2010 15:04

wie die eltern

Beitrag von Babell »

Hallo

Wie die Meisten von uns wollte auch ich vieles anders machen als meine Eltern.

Eines stach besonders hervor: meinem Kind keine Schuldgefühle übermitteln. Meinem Kind nicht direkt oder unterschwellig Vorwürfe machen.

Aber ich kann es nicht besser. Als meine Eltern. :oops:

Meine Mutter beachtete mich manchmal einfach nicht mehr, wenn ich ihr zu anstrengend wurde oder wendete sich von mir ab oder das schlimmste: litt still vor sich hin.
Als mein Kind geboren wurde, nahm ich mir vor, immer achtsam und aufmerksam zu sein. Ich wollte alles von ihm aufnehmen und dachte, ich hätte soviel Gutes zu geben. Schliesslich hatte ich ja schon etwas Lebenserfahrung und ausserdem zwei Stiefkinder.

Ich hatte es mir zu einfach vorgestellt. Nun bin ich manchmal zu müde, zu genervt, unter beruflichem Druck, zu besorgt, etc. und gebe meinem Kind genau das, was ich doch nie wollte: Schuldgefühle.
Nicht nur indirekt, wie meine Mutter, sondern auch direkt. Das direkte, also bewusste, kann ich ja unterbinden, aber das indirekte? Die nicht aufgesetzte (!) leidvolle Miene?

Vielleicht ist die Erkenntnis schon viel wert.. Selbsterkenntnis sei ja der beste Weg zur Besserung ;-)
Benutzeravatar
BabyOne
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 698
Registriert: 10.01.2009 20:56
Wohnort: Bayern

Re: wie die eltern

Beitrag von BabyOne »

Babell,

wenn ich es richtig in Erinnerung habe, ist Dein Kind noch sehr klein.

Es ist gut, dass Du Dich selber kritisch beobachtest und Dich bemühst eine gute Mutter zu sein. Aber es ist auch wichtig, nicht alles überwichtig zu nehmen. Es gibt kein Kind auf der Welt, dessen Mutter nicht irgendwann mal genervt oder müde war. Die meisten Kinder kommen damit ganz gut zurecht. Derjenige, der Schuldgefühle hat, bist im Moment Du, nicht Dein Kind, glaube ich.

Es ist ein wenig ein Schwanken zwischen zwei Extremen bei Dir - Du willst alles perfekt machen, und wenn das nicht klappt, bist Du regelrecht verzweifelt. Die Mitte dazwischen wäre gesund - sich bemühen, aber auch akzeptieren dass nicht alles immer so klappt wie man es gerne hätte. Besser als eine genervte Mutter, die sich dann auch noch Vorwürfe macht weil sie genervt ist, ist allemal eine Mutter, die einfach auch mal dazu steht dass sie jetzt genervt ist und etwas Ruhe braucht, und die danach wieder für das Kind da sein kann.
Patch von 2002/2003 bis 2017
eine gemeinsame Tochter 15 J.
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 888
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: wie die eltern

Beitrag von Babell »

Hallo Babyone


Das stimmt, ich versuche es schon oft zu perfekt zu machen und dann geht es aus irgendeinem Grund nicht. Ich habe aber auch den Eindruck, dass ich die Einzige bin, dessen Kind nicht ein optimales Leben hat. Das kann natürlich nicht sein, da es viel mehr Kinder auf der Welt gibt, die in ganz prekären Verhältnissen aufwachsen.


In der Zwischenzeit habe ich gemerkt, dass ich gar nicht "still vor mich hinleide", also nicht dasselbe mache. Uff, schon mal gut.
Antworten