Neu und mit einigen Fragen

Antworten
Leogecko87
Beiträge: 2
Registriert: 16.06.2015 16:52

Neu und mit einigen Fragen

Beitrag von Leogecko87 »

.
Zuletzt geändert von Leogecko87 am 06.08.2015 21:12, insgesamt 1-mal geändert.
Buchenholz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1109
Registriert: 15.03.2009 17:14

Re: Neu und mit einigen Fragen

Beitrag von Buchenholz »

Hallo Leogecko

Zuerst herzlich willkommen im Forum.

Zum Gemeinsamen Sorgerecht. Es gibt keine Gründe, warum der Vater das GS nicht bekommen sollte.

Ich denke, hinter ihrem Verhalten steckt eine Eifersucht. Sie könnte eifersüchtig sein auf dich oder eure Paarbeziehung. Es mag sein, dass sie spürt, dass es dem Mädchen bei euch gefällt und sie hat Angst, deren Liebe zu verlieren. Das Kind ist noch zu klein um zu wissen, dass sie nach dem Papa-WE nichts erzählen sollte.
Es gibt viele - Männer wie Frauen - die Mühe haben, wenn ein Kind mehrere Bezugspersonen hat und eben auch mehrere Personen liebt. Sie sehen es nicht als Bereicherung sondern als Konkurrenz.
Dann kratzt es auch am Ego, wenn der Ex-Partner wieder eine Liebesbeziehung hat, während man selber leer ausgeht.
Da sind viele Dinge, die noch nicht verarbeitet wurden.

Mein Rat: Sucht einen kommunikativen Weg. Sei es Jugend- und Familienberatungsstelle, Trennungsberatung. Der Vater muss im Gespräch der Frau zu verstehen geben, dass sie keine Angst haben muss. Sie wird sich kaum auf ein Gespräch einlassen. Wenn aber irgendwann eine Behörde mit dem Fall zu tun hat, sollen die sehen, dass der Vater alles für eine konstruktive Lösung tut.

Es gibt gute Organisationen, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben. www.vev.ch wäre einer davon.
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 904
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: Neu und mit einigen Fragen

Beitrag von Babell »

Hallo Leogecko

So wie uns das zugetragen wurde, bekommt man neu (seit Juli 14) das gemeinsame Sorgerecht automatisch bei Geburt eines Kindes, wenn man unverheiratet ist (verheiratete bekamen es immer automatisch) , jedoch verfällt, wenn man sich trennt. Also dann müsste man es wieder beantragen. Allerdings liessen wir das gemeinsame Sorgerecht im 2012 machen. (damals musste man es noch extra beantragen, aufs Amt fahren, mit einem Stillbaby und einer Mutter, die sich von der Geburt genesen sollte und nicht auf irgendwelche Aemter fahren müsste! grrr :evil: )
Es kann aber sein, dass ich da nicht richtig drüber informiert bin.

Dass die Mutter, also die Exfrau, nicht sofort glücklich damit ist, kann ich gut verstehen. Sie hat vielleicht Angst, was als Nächstes kommt. Und ehrlich gesagt, wäre ich auch etwas misstrauisch als Exfrau. Zuerst gemeinsames Sorgerecht und dann den Umgang beantragen? Weil die neue Partnerin doch zu Hause wäre und das Kind hüten könnte? Dann könnte er Alimente sparen.. Aber wie geht es dann meinem Kind bei dieser fremden Frau? Sie würde es ja nie so lieben können, wie ich es als Mutter liebe. Würde sie es verstehen wie es ist? Oder würde sie es als Aschenputtel behandeln? Wäre sie gar eine böse Stiefmutter wie aus dem Märchen?

Ich sage nicht, dass ihr das so vorhabt, aber als Exfrau würde ich das vielleicht denken.

Deshalb möchte ich dir/Euch den Tipp geben: Falls ihr tatsächlich das gemeinsame Sorgerecht wollt, dann versucht einen guten Kontakt zur Exfrau herzustellen. Gebt ihr Zeit, dass sie dich kennen lernen und dir vertrauen lernen kann.

Dann kann sie auch eher einwilligen, wenn ihr Exmann etwas ändern will. (nützt euch ja dann auch für später, wenn die Tochter mal zu Euch wohnen kommen will oder so)

Freundschaftlichen Kontakt zueinander haben ist sowieso das a und o! Miteinander auskommen macht auch das Kind/die Kinder glücklich!
Leogecko87
Beiträge: 2
Registriert: 16.06.2015 16:52

Re: Neu und mit einigen Fragen

Beitrag von Leogecko87 »

.
Zuletzt geändert von Leogecko87 am 06.08.2015 21:13, insgesamt 1-mal geändert.
Buchenholz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1109
Registriert: 15.03.2009 17:14

Re: Neu und mit einigen Fragen

Beitrag von Buchenholz »

Leogecko

Babell hat dich schon richtig verstanden. Sie hat nur aufgezählt, was im Kopf der Mutter vor sich geht.
Zuerst will der Vater das Gemeinsame Sorgerecht, dann will er mehr Besuchsrecht, dann .... So Schritt um Schritt wird er mir mein Kind wegnehmen.
Auch wenn überhaupt keine Gefahr besteht, dass der Vater das tun würde, so interpretieren das jene Menschen, die ein tiefes Selbstwertgefühl haben und v.a. Angst. Angst, etwas zu verlieren.

Oftmals interpretieren Menschen auch etwas in ihr Gegenüber, was sie selber tun würden. Sie können nicht differenzieren. Und sie können nicht unterscheiden, dass unterschiedliche Menschen auch unterschiedlich handeln.

Noch ein letzter Tipp. Auch wenn dein Engagement zum Wohle des Kindes und gut gemeint ist, so versuche dich zurück zu nehmen. Ich weiss, du tust es aus Liebe und empfindest dich als Bereicherung.
Vor dem Gesetz, bei der Behörde und bei der Mutter bist du unwichtig. Du bist indirekt eine Gefahr für die Mutter. Du bist Konkurrenz.

Versuche dich zurück zu halten. Wenn man dich zum Gespräch hinzuzieht, dann ist das toll und dann wirst du daran teilnehmen. Je mehr du dich einmischst, wird die Ex-Frau das Gefühl haben, dein Partner werde durch dich manipuliert. Du bist der Grund, dass es jetzt zu diesem Sorgerechtsantrag kommt.

Ich selber bin übrigens Mutter und Stiefmutter. Meine Tochter hat auch eine Stiefmutter und auch da war der Start schwierig.
Ich habe durch meinen Partner eine konfliktive Scheidungsgeschichte erlebt - seine Ex-Frau hat ganz ähnlich gehandelt wie die von euch - und kenne somit beide Seiten, wie sich Kinder in diesen Situationen fühlt.
Auch ich habe mich am Anfang sehr engagiert, damit man sehen würde, wie ich positiv zu meinen Stiefkindern stehen. Rückwirkend war das eher schlecht.
Und auch die Stiefmutter meiner Tochter war die Supermom. Auch wenn ich ihren Einsatz toll fand, hat es mich oftmals sehr verletzt.
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 904
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: Neu und mit einigen Fragen

Beitrag von Babell »

Hallo Leogecko

Ich weiss, dass man sehr empfindlich ist, was diese Themen anbelangt, deshalb habe ich auch geschaut, was ich mit dieser Antwort ausgelöst habe, bzw ob es dich verletzt hat. Schriftlich ist es oft schwierig, zu formulieren, was man als Tipp geben will.
Weisst du, wir haben diese Erfahrungen ja alle auch gemacht. Gingen auch voller Liebe (und vielleicht etwas Naivität) an die Sache ran. Mag sein, dass es auch mal anders läuft, aber in den meisten Fällen steht man irgendwann wie vor den Kopf gestossen da. Das was man als Wunsch nach Gemeinsamkeit hatte, wird umgedreht in Konkurrenz.

Etwas müssten Stiefmütter wissen: Eine Beziehung kann ganz unschön enden. Und wenn noch Kinder im Spiel sind, ist ein totaler Schnitt nicht möglich. Es fällt den Beteiligten oft nicht leicht, zwischen Paarebene und Elternebene zu unterscheiden. Der/die Expartner/in hat den/die Expartner/in noch als die Person in Erinnerung, die einem eine grosse Verletzung angetan hat. Die schönen Seiten eines Expartners kann man erst nach einer Weile und guter Verarbeitung wieder sehen. Dies ist aber schwierig, wenn man sich immer wieder miteinander auseinander setzen muss- der Kinder wegen.
Als Neue wird man in die Nachwirkungen der Scheidung unbeabsichtigt miteinbezogen und fällt dann aus allen Wolken, wenn man als die "böse" da steht. Man kann es nicht verstehen.
Buchenholz hat geschrieben:aufgezählt, was im Kopf der Mutter vor sich geht.
Zuerst will der Vater das Gemeinsame Sorgerecht, dann will er mehr Besuchsrecht, dann .... So Schritt um Schritt wird er mir mein Kind wegnehmen.
Auch wenn überhaupt keine Gefahr besteht, dass der Vater das tun würde, so interpretieren das jene Menschen, die ein tiefes Selbstwertgefühl haben und v.a. Angst. Angst, etwas zu verlieren.
Ja genau so meinte ich es.

Und der andere Tipp von Buchenholz kann ich nur unterschreiben: nicht zu fest engagieren! Lieber versuchen, miteinander in Kontakt zu kommen. Die andere Person nicht als die Böse zu sehen, sondern sie versuchen zu verstehen. Zumindest nachvollziehen können, was in ihr möglicherweise vorgeht. Aber ich weiss, es ist schwierig, wenn sie dich schlecht macht! Und man will ja nicht nur einstecken!
Buchenholz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1109
Registriert: 15.03.2009 17:14

Re: Neu und mit einigen Fragen

Beitrag von Buchenholz »

Babell, Leogecko hat all ihre Beiträge gelöscht. Keine Ahnung warum. Aber unter diesen Umständen kann man von mir aus den ganzen Beitrag löschen
Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 535
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Re: Neu und mit einigen Fragen

Beitrag von Ria »

Liebe Buchenholz und Babell

Eure Beiträge sind fundiert und interessant, deshalb möchte ich sie stehen lassen.
Und ich hoffe auch ein wenig darauf, dass wir von Leogecko wieder einmal etwas hören.

Euch allen wünsche ich Gelegenheit, diese Sommertage zu geniessen.
Seit 25 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 904
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: Neu und mit einigen Fragen

Beitrag von Babell »

Hallo Leogecko

Es tut mir leid, wenn dich mein Eintrag verletzt hat! Ich weiss ja selber, wie empfindlich man ist und habe vielleicht nicht den richtigen Tonfall getroffen! Ich möchte mich dafür entschuldigen und hoffe, du findest hier oder sonstwo Antworten auf deine Fragen, die dir wirklich etwas bringen.


P.s.: ich habe nur gesehen, dass sie den zweiten Beitrag gelöscht hat. Ich hatte mich nicht geachtet, ob sie den ersten Beitrag auch gelöscht hat.
Antworten