Umzug

Wer wohnt wo?
Antworten
carlotta37
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1089
Registriert: 29.10.2007 15:45

Umzug

Beitrag von carlotta37 »

Liebe Leute,

endlich haben wir uns zu einer Entscheidung durchgerungen nach nächtelangen Diskussionen und Überlegungen: mein Partner zieht nächste Woche in eine wunderschöne Wohnung im Nachbarhaus!
Wir hatten auch ein gemeinsames Haus angesehen und die Entscheidung ist uns wirklich nciht leicht gefallen. Aber jetzt fühlen wir uns beide total gut damit! Und freuen uns riesig auf mehr Nähe dank der neuen Nachbarschaft - und die Möglichkeit, uns weiterhin auch mal zurück zu ziehen.
Meine 11jährige hat hart daran zu knabbern, aber die beiden Jungs freuen sich sehr. Sie bekommen sogar bei meinem Freund ein eigenes Schlafsofa ins Arbeitszimmer (für das Mädel wäre natürlich auch Platz, wenn sie denn diese Wohnung jemals betritt.....), so dass wir auch gemeinsam dort sein können. Weihnachten wird dieses Jahr bei ihm vorm Cheminée gefeiert..... :D
Das wird unsere Lösung für die nächsten Jahre sein und dann schauen wir weiter.

Ist schon spannend: wir haben so gezögert und gezweifelt, aber wenn man dann einmal eine Entscheidung trifft, spürt man sofort, ob sie richtig ist. Und wenn die Zeit dafür reif ist, braucht man auch plötzlich nur noch zwei Tage zum endgültigen Entscheid - und das nach 2 Jahren Dauerthema "wie wollen wir leben"..... :roll: Naja, besser spät als nie :lol:
Zur Zeit blicke ich ganz optimistisch in die Zukunft, mindestens was die Beziehung betrifft!

Wünsche Euch einen schönen Sonntag Abend!
C
Benutzeravatar
Nin
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1009
Registriert: 12.11.2006 23:03

Beitrag von Nin »

Wie schön, Carlotta!
Nicht Schöneres unter der Sonne als unter der Sonne zu sein.
NeuesLeben
hat was zu sagen
hat was zu sagen
Beiträge: 54
Registriert: 18.07.2011 19:34

Beitrag von NeuesLeben »

Hallo Carlotta,

ich bin neu im Forum und lese einfach ein bischen rum.
bin mit meinem Freund seit Februar zusammen. Ich habe eine Tochter (2 Jahre), die bei mir lebt und er hat eine Tochter (6 Jahre), die jedes zweite Wochenende zu ihm kommt.

Bei mir ist ziemlich klar, dass wir die Sache ganz langsam angehen. Von zusammenziehen ist hier überhaupt noch nicht die Rede.
Mich interessiert deine Wohnwahl aber schon. Lebt ihr immer noch so? Jeder hat seine Wohnung...trotzdem nah.

Ich bin seit Februar 2010 AE. Meine Tochter und ich haben uns ganz gemütlich in unserer neuen Wohnung gemacht und ich genieße das Leben als AE inzwischen sehr. (trotz unendlicher Arbeit habe ich nich an diese Freiheit gewöhnt)
Ein Freund zu haben macht die Sache noch schöner...aber mehr als das will ich ehrlich gesagt momentan gar nicht.

Wie sieht es bei euch inzwischen aus?

Gruß,

NeuesLeben
Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 535
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Beitrag von Ria »

Hallo Carlotta
Viel Spass und Erfolg dabei!
Seit 25 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch
carlotta37
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1089
Registriert: 29.10.2007 15:45

Beitrag von carlotta37 »

Hallo!
Dieses Thema von mir ist ja schon alt :wink:
Ja, wir wohnen immer noch so und es hat viele Vorteile! Seine Wohnung ist ein wenig unser Rückzugsraum als Paar, denn bei mir hat man kaum Privatsphäre. Sonntags frühstücken wir alle jeweils gemütlich bei ihm, ansonsten findet Familienleben eher bei mir statt.
Aber, NeuesLeben, bei uns gibts viele Gründe für diese Wohnform, die zum grossen Teil auch nichts mit der Patchwork-Situation zu tun haben. Wir brauchen beide viel Freiraum und haben im Alltag auch sehr unterschiedliche Gewohnheiten (er ist super ordentlich, ich bin chaotisch z.B.). Als Paar wäre unser Traum, mal in zwei Wohnungen im gleichen Haus zu wohnen oder ein kleines Häuschen zu bewohnen, in dem jeder eine eigene Etage hat und es noch so eine Art "Gemeinschaftsraum" gibt. Alles andere würde bei uns nicht funktionieren und auch wenn wir das manchmal schade finden und immer wieder darüber nachdenken, wissen wir eignetlihc doch, dass es für uns so ideal ist.

Jedes Paar ist anders und jeder hat eine andere Vorstellung von seinem Leben mit Familie oder Partnerschaft. Also muss jedes Paar auch seine eigene Form finden, die Beziehung zu leben und das können eben gerade bei einer "Zweitfamilie" auch ungewöhnliche Formen sein. Das ist deutlich ein Vorteil gegenüber dem ersten Versuch, bei dem man sich meistens noch mehr nach Konventionen richtet :lol:

Manchmal wünsche ich mir, es wäre unkomplizierter, wir würden heiraten, eine neue Familie gründen, zusammen leben. Aber ich kenne mich auch gut genug: für mich ist das nichts. Es ist nur ein schöner Traum, den ich aber letztlich nicht erfüllen könnte.
Je länger man unabhängig war, desto schwieriger wird es....Ich habe mich enorm an meine Freiheiten gewöhnt, habe neben der Beziehung sehr enge Freundschaften und wichtige menschliche Beziehungen. Die möchte ich pflegen, ohne jeweils meinen Partner fragen zu müssen: darf meine Mutter ein paar Wochen zu uns kommen, meine beste Freundin mit ihren Söhnen etc. Diese Beziehungen bestehen schon lange, länger als unsere Partnerschaft und sind sehr zuverlässig. Er respektiert das voll, aber in einer gemeinsamen Wohnung wäre es einfach nötig, mehr Rücksicht zu nehmen.
Mir ist aber auch ein Partner wichtig, der selber auch ein eigenes Leben hat, der nicht zu sehr auf mich fixiert ist. Und so hat er natürlich die gleichen Freiheiten! Ich finde das wunderbar und er glaube ich auch: noch nie hat sich einer von uns beim anderen beschwert, weil dieser Pläne gemacht hat privat oder beruflich und dabei keine Rücksicht auf den anderen genommen hat. Und diese Art von Diskussionen kenne ich so gut aus anderen Familien (wobei es oft die Frauen sind, die unzufrieden sind....sowas nervt mich!).

Also, NeuesLeben, sich Zeit lassen ist immer gut, geniess Dein Glück, man wächst enorm an dieser Situation und manches ergibt sich im Laufe der Zeit von selber. Niemand sollte sich gedrängt fühlen. Über die innere Nähe sagt das nichts aus, ob man zusammen wohnt oder nicht, auch nicht über Verbindlichkeit und Treue. Nur Ihr könnte im Laufe der Ziet herausfinden, was richitg für Euch ist! Und für die jeweiligen Kinder!
NeuesLeben
hat was zu sagen
hat was zu sagen
Beiträge: 54
Registriert: 18.07.2011 19:34

Beitrag von NeuesLeben »

Hallo carlotta37,

vielen Dank! Genau so etwas wollte ich ja lesen. :D
Ja, ich weiß, ich bin ganz neu in der Beziehung.
Im Moment ist aber wirklich so, dass ich super glücklich mit meinem Freund...aber möchte auf gar keinen Fall wieder einen Ehemann haben. Und nur daran zu denken, wird mir schlecht. :shock:

Das kann sich natürlich ändern...aber im Moment fühle ich mich genau so.

Ich finde aber gut zu lesen, dass anderen auch so denken.

Das sind genau diese Freiheiten, die mir im Moment so viel Spaß und Zufriedenheit bringen.

- Treffen wenn man wirklich möchte, ohne dass man sich eingeengt fühlt
- Kann weiterhin kochen und tun, was ich möchte. Ohne Rücksicht zu nehmen, ob jemand anders mag oder nicht. (Meine Tochter isst ziemlich alles)
- Kleine Ausflüge mit meiner Tochter machen...ohne dass alle einverstanden sein müssen. (die Kleine ist noch 2 Jahre)

Kleinigkeiten...ich weiß!
aber Oh Gott...finde ich das alles super!

Gruß,

NeuesLeben
carlotta37
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1089
Registriert: 29.10.2007 15:45

Beitrag von carlotta37 »

Kommt ja auch immer drauf an, was man in einer Ehe so erlebt hat....Mir ging's genauso wie Dir, ich hätte lange niemanden in meinen 4 Wänden ertragen können, der ständig rummeckert und den Mini-Dikator raushängen lässt.....
Mein Freund kann mein Chaos bei mir problemlos akzeptieren, er fühlt sich wohl. In einer gemeinsamen Wohnung wäre das wohl anders...Dazu ist er Vegetarier und wir alle nicht. Ich habe Katzen, er mag die zwar, aber hätte keine Zeit sich um ein Tier zu kümmern. Er arbeitet zu sehr unterschiedlichen Zeiten, mal sehr früh, mal sehr spät, mal Wochenende, meine Kinder und ich haben alle in etwa den gleichen Tageslauf und sehr regelmässig. Zusammen wohnen wäre auch logistisch eine Herausforderung.

Ja, wäre er jemand, der sich immer eine Familie mit vielen Kinder gewünscht hat und gern mit anpackt, hätten wir dazu das Geld für ein grosses Haus mit genug Rückzugsmöglichkeiten, dann sähe schon alles anders aus. Ist er aber nicht! Er hat keine Kinder, mag meine wirklich und hat eine echte Beziehung zu ihnen aufgebaut. Aber mehr wäre wahrscheinlich eine Überforderung. Warum das aufgeben, was jetzt funktioniert?

Der fehlende gemeinsame Alltag ist aber oft ein Problem, wenn wir beide sehr im Stress sind. Dann fehlt einfach komplett die Energie für die Beziehung....Aber ob das unter einem Dach anders wäre? Da bestünde eher die Gefahr, den Alltagsfrust am anderen auszulassen und nur weil man sich schlecht gelaunt in der Küche begegnet, pflegt man noch lange keine Paarbeziehung!

Ich wünsch Dir, dass Du den richtigen Weg für Euch findest und geniess Deine Freiheiten!! Sei froh, dass Du es so positiv erleben kannst, es gibt genug Alleinerziehende, die sich einsam und unglücklich fühlen. Der innere Frieden mit sich selbst, macht die Situation auch für Euer Kind leichter und für einen friedlichen Kontakt mit dem Vater!
Antworten