Stiefsohn schlägt und hasst meinen Sohn

Wer wohnt wo?
Antworten
Pulcina1
Beiträge: 11
Registriert: 10.09.2009 15:52

Stiefsohn schlägt und hasst meinen Sohn

Beitrag von Pulcina1 »

Hallo zusammen! Ich weiss einfach nicht mehr weiter.. mein Stiefsohn 5 Jahre, schlägt jede Minute in der ich nicht hinschaue meinen bald 2 Jährigen Sohn. Er sagt auch sollche sachen wie, ich will das du in den Himmel kommst und ich schlag dich so fest bis dir der Atem weg bleibt und immer wieder ich hasse dich usw. er hat ihn auch schon auf dem Dreirad einen Hang runter gestossen das er sich überschlagen hat, ich schimpf dann einfach mit ihm.. aber was will ich sonst machen.. ich weiss einfach nicht wieso er das macht.. mein Sohn kann doch nichts dafür. Ich frage mich einfach wie ein Kind auf solche Ideen kommt und sich solche Gedanken machen kann. Mein Stiefsohn lebt jetzt seit 2 Jahren bei uns und jetzt hat mein Freund auch das Obhutsrecht bekommen und die meiste zeit schaue ich auf ihn weill mein Freund arbeitet, aber so weiss ich einfach nicht ob ich dass noch lange durchhalte. Alle 14 Tage ist er bei seiner Mutter und dort kommt immer das feedback dass er super lieb sei und es keine Probleme gibt. Er schwärmt auch immer von seiner Mutter und dass er dort immer DS gamen darf und coole DVD schauen kann..dass darf er bei uns eben überhaupt nicht. bei uns ist das ganz anders.. ich könnt wirklich manchmal durchdrehen.. und weinen.. er hört nicht auf dass was wir sagen, schlägt, spricht mit furchbaren Wörtern.. er sagt auch er will garnicht bei mir wohnen und er hasse mich und er will lieber zur Mutter. Und mein Freund erwartet immer von mir dass ich beide gleich behandle und meistens nimmt er mir meinen Sohn ab und sagt ich müsse mich mehr um seinen Sohn kümmern sonst werde sein Sohn wieder sauer. Aber wie soll ich mit ihm kuscheln und ihn lieb haben wenn er die ganze Zeit so ist.. er befiehlt auch alles was ich oder mein Sohn machen müssen.. mach dass..tu dies.. ohne bitte danke.. und schreit am morgen in einer lautstärke durch die Wohnung..und hört nicht auf..das gleiche im treppenhaus.. in seinem Zimmer macht er alles kaput..bemahlt die Wände..was soll ich tun.. hilfe.. weiss wirklich nicht weiter!! Und seine Mutter geht lieber in den Ausgang und schläft aus. Hab die Schnauze voll!
Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 535
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Beitrag von Ria »

Hallo Pulcina1

Willkommen im Forum. Irgendwie scheint dein Hilferuf im Silvesterrummel untergegangen zu sein, das tut mir leid :cry: Und ich kann mir vorstellen, dass sich dieses Problem nicht einfach in Luft aufgelöst hat.

Das ist ja eine echte Herausforderung! Für euch alle.
Normal ist, dass du dein Kind beschützen willst, den Jungen nicht so lieben kannst, wie dein eigenes Kind, der Vater aber genauso, das Kind eifersüchtig ist...

Da ist es ungeheuer wichtig, dass du und dein Partner am selben Strick zieht. Das könnt ihr aber nur, wenn jeder von euch seine Gefühle haben und zu ihnen stehen darf. So kann niemand von dir und deinem Stiefsohn verlangen, dass ihr kuschelt!

Genauso schwierig ist es aber für ihn, wenn du meinst, ihn nur liebhaben zu können, wenn er bitte und danke sagt, sich anständig verhält... und quasi noch für das hinhalten muss, was seine Mutter tut.
Dieser Junge scheint auch total mit der Situation überfordert zu sein. Und ich nehme mal an, dass da auch einiges gelaufen ist, bevor der Vater die Obhut erhalten hat. Und jetzt lässt er seine Aggression an seinem Stiefbruder aus. Da fühlt er sich endlich auch einmal stärker. :oops:
Da "schlägt" er gegen die Situation, die Meinungen über ihn, seine eigene Verzweiflung...
Natürlich kannst du da nicht zuschauen, aber mit schimpfen kommt ihr wahrscheinlich nicht weiter. Habt ihr schon einmal überlegt, fachliche Hilfe für ihn zu holen? Jemanden zu finden, der mit ihm den Weg geht, der aus diesem Schlamassel führt, das er sich da einbrockt? Ich würde es ihm gönnen.

Wenn er es schafft, sich zwischen dich und deinen Partner zu drängen mit seinem Verhalten, schafft das auch bei ihm selber Unsicherheit. Da testet er (unbewusst), ob ihr ihm Sicherheit geben könnt. Eure Beziehung ist die Basis für eure Familie. :!:

Dass er sich bei der Mutter "lieb" verhält kann sein. Vielleicht kann er es sich dort einfach nicht leisten, die Liebe aufs Spiel zu setzen!
Ausserdem gibt es Kinder, die sich mit ihrem schwierigen Verhalten noch gegen eine Situation wehren wollen. Sein Wunsch wäre (wie bei vielen Kindern!), dass seine Eltern zusammen wären. Das ist auch ganz normal.

Wenn sein Vater da ist, kann er viel für ihn tun, mit ihm kuscheln, ihn seine Liebe zeigen, ihn als seinen eigenen Sohn so lieben, wie nur er es kann... Da gehört er hin!

Ich wünsche euch Momente, wo ihr miteinander auch lustig und glücklich sein könnt, aus guten gemeinsamen Erlebnissen kann Beziehung wachsen!
Seit 25 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 904
Registriert: 21.05.2010 15:04

Beitrag von Babell »

Hallo Pulcina

Mir scheint, du spürst gut, was dein Stiefsohn braucht, nämlich, dass er sein Mami vermisst und auch ein bisschen seinen Papi, der ja eigentlich da sein sollte.. Kinder verstehen nicht, weshalb Eltern arbeiten gehen müssen und sie verstehen auch nicht, weshalb sie nun bei dieser Frau sein müssen, wo sie doch viel lieber bei Mami oder Papi wären. Du scheinst das zu merken und kannst nichts dagegen tun, denn du bist nicht diejenige die er will. Versuche deinem Freund dies mal auf diese Art zu erklären: dass er ihn vermisst, dass er die Mutter vermisst und dass du einfach nicht diese Person bist. Vielleicht wenn dein Freund hört, dass sein Sohn einfach ihn, den Vater, vermisst, dann kann er eher handeln.
Dass dein Freund in einem Streitfall Euer gemeinsames Kind nimmt, empfinde ich als Öl ins Feuer gegossen. Da kommt der Papa endlich und man versucht auf sich aufmerksam zu machen und dann wird das andere Kind bevorzugt.

Hallo Ria
Da ist es ungeheuer wichtig, dass du und dein Partner am selben Strick zieht. Das könnt ihr aber nur, wenn jeder von euch seine Gefühle haben und zu ihnen stehen darf. So kann niemand von dir und deinem Stiefsohn verlangen, dass ihr kuschelt!
kannst du mehr dazu sagen?
Ich hab gedacht, das kenne ich doch auch, auch wenn es bei uns nicht ausgesprochen wurde.

Ich muss jetzt zwar gerade gehen, aber wäre toll, wenn du da was dazu schreiben könntest.
Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 535
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Beitrag von Ria »

Guten Morgen Babell

Endlich komme ich dazu, auf deine Frage zu antworten:
Babell hat geschrieben:Hallo Ria
Da ist es ungeheuer wichtig, dass du und dein Partner am selben Strick zieht. Das könnt ihr aber nur, wenn jeder von euch seine Gefühle haben und zu ihnen stehen darf. So kann niemand von dir und deinem Stiefsohn verlangen, dass ihr kuschelt!
kannst du mehr dazu sagen?
Ich hab gedacht, das kenne ich doch auch, auch wenn es bei uns nicht ausgesprochen wurde.
Gerade wir Stiefmütter meinen oft, die Kinder des Partners genauso lieben zu müssen wie die eigenen. Aber das ist unmöglich! Das hat wahrscheinlich die Natur so eingerichtet, dass wir unsere eigene "Brut" am meisten beschützen :wink:
Das heisst aber nicht, dass wir mit unseren Stiefkindern nicht ein tolles Verhältnis aufbauen können. Bei mir nannte ich es "mütterliche Freundin". Es geht also um eine Freundschaft, die ihre Zeit braucht, um entstehen und wachsen zu können - wenn beide es wollen! Und das geht auch nur, wenn meine Gefühle sein dürfen, wie sie sind. Wir haben noch keine Freunde gefunden, weil wir sollten!

Mit meiner Aussage "am gleichen Strick ziehen" meine ich die Bereitschaft beider Partner, ihre Werte, Visionen, Bedingungen... unter vier Augen auszutauschen, Vereinbarungen zu treffen, wie mit Respekt auch unterschiedliche Ansichten den Kindern gegenüber gelebt werden können... damit nicht die Kinder als Antennen für unausgesprochene Wahrheiten zeigen müssen, dass da etwas nicht passt und (vielleicht auch unbewusst!) unter den Teppich gekehrt worden ist.

Voraussetzung dafür ist auch, dass die Eltern in der Hierarchie über den Kindern stehen! Dabei geht es nicht darum, ob wir den neuen Partner oder unsere Kinder lieber haben, sondern darum, wer das Sagen hat und die Verantwortung trägt.
Dies ist ein Zeichen von Vertrauen: Wir lassen unseren Partner auf seine Art mit unseren Kindern sein und mischen uns nicht ein, weil wir meinen, es besser zu wissen. Erst so kann eine echte Beziehung zwischen ihnen entstehen.
Und in diesem Punkt machen wir Frauen es den Männern oft schwer - und damit auch unseren Kindern, obwohl wir es doch gut meinen. :oops:

Der grösste Beitrag, den wir da leisten können ist, es unserem Partner und unseren Kindern zuzutrauen, ihren eigenen Weg miteinander zu finden. :)

Ist deine Frage damit beantwortet?
En schöne Tag
Seit 25 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 904
Registriert: 21.05.2010 15:04

Beitrag von Babell »

Hallo Ria

Danke für die Antwort. Eigentlich habe ich das Meiste schon gewusst. :wink:

Es ist schon so, wie du schreibst: er meint, er müsse jemanden lieber haben: mich oder die Kinder. Ich weiss nicht, warum er das nicht parallel nebeneinander laufen lassen kann und warum er denkt, er sei nicht lieb, wenn er mal nein sagt und das auch auf mich projeziert, bzw. dass ich das Kind nicht lieb habe, wenn ich nein sage! Das stimmt gar nicht. Dass ich nein sage, hat nur damit zu tun, dass ich mir nicht den ganzen Tag von einer Elfjährigen vorschreiben will, was ich tun muss.... :evil:

Naja, hier ist der Streit vorprogrammiert... Ich habe mir vorgenommen, dass ich mich eine Zeitlang ein bisschen zurückziehe, wenn sie da ist.

Meiner Meinung nach ist es auch seine Pubertätstrauer... Ablösungsfrust. Einerseits ist sie zickig, andererseits liebesbedürftig und er hat Mühe, damit umzugehen.
Antworten