Urlaub - Bettenaufteilung und ne Menge Fragen

Fragen, Probleme und Sorgen...
Antworten
Bonusplus
Beiträge: 2
Registriert: 22.02.2022 20:52

Urlaub - Bettenaufteilung und ne Menge Fragen

Beitrag von Bonusplus »

Liebe Patchwork- Familien

Ich bin absolut neu hier und in einer neuen Patchwork-Situation.
Ich würde mich freuen, wenn wir uns etwas austauschen können, wie ihr so die ersten Urlaub in neuer Konstellation erlebt habt

Ich selber bin 45 - ohne Kinder. Mein Partner (50) bringt eine 9jährige Tochter bin. Wir sind knapp zwei Jahre zusammen. Von der leiblichen Mutter ist er schon mehrere Jahre getrennt und er hatte hinterher schon eine (naja - mehrere Freundinnen)

Nun sind wir zu dritt im Urlaub und es kommt wie es kommen muss: Töchterchen landet in unserem Bett und ich kann nicht schlafen..Zur Erklärung: Ich finde es richtig der Tochter, die von Trennungen gebeutelt ist, Sicherheit zu geben. Trotzdem ist für mich das Schlafdefizit schwer...irgendwie kann ich von jedem von uns dreien das Erleben nachempfinden und verstehen.. Auch von meinem Partner - der seiner Tochter gegenüber ein schlechtes Gewissen hat. Ich verstehe es alles.....so weit so gut.

Mit Schlafdefizit bin ich dann mit folgender Situation konfrontiert: in einem Kartenspiel wird die Frage gestellt:
"Du fliegst zum Mond und darfst nur eine Person mitnehmen- wer ist das?"

Meine Reaktion: wir fliegen zu dritt
Er: aber ich darf nur eine mitnehmen
Tochter: ich will mit
Er: zögert
Ich: zu dritt!
Tochter: ich nehme dich dann mit, Papa
Er: okay dann nehme ich dich mit, Tochter
Tochter (zu mir) du bleibst zurück. Aber wir können einen Videotalk machen
Ich: Gefühlschaos und Tränen

Auch hier:
Ich verstehe jeden von uns dreien. Aber ich hab Horror vor solchen Situationen und finde es echt nicht vertretbar

Was macht ihr mit so was?
Wir haben leider erschwerend ein Gesprächsverhalten dass es stundenlange Diskussion mot Schuldzuweisungen gibt. Und das alles zusammen ist grad mega uncool

Wie geht es euch? Wie löst ihr das? Was macht ihr?

Freue mich von Euch zu hören
Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 535
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Re: Urlaub - Bettenaufteilung und ne Menge Fragen

Beitrag von Ria »

Hallo Bonusplus und herzlich willkommen in unserem Forum

Du erlebst da gerade eine Situation, die viele von uns kennen - typisch Patchwork eben :|
Dein Partner ist Vater. Und dies hat ihn unter anderem auch zu dem gemacht, wie er jetzt ist: Sehr attraktiv für dich :)

Als verantwortungsvoller Vater "beschützt" er sein Kind vor allen Gefahren, die auftauchen. Auch den imaginären in der Nacht.
Das ist aus seiner Sicht seine Aufgabe, das weisst du ja schon.
Deshalb nimmt er auch sie mit zum Mond, wenn er wählen muss.

Dich in Konkurrenz zu seiner Tochter zu fühlen macht dich zur Verliererin und führt zu Diskussionen, die eure Beziehung belasten.
Und er kann es dann aus seiner Sicht nicht richtig machen. Das macht auch ihn zum Verlierer und dann gebt ihr einander noch die Schuld dafür... ein Teufelskreis :cry:

Wie wäre es, wenn ihr das ansprechen und klarstellen würdet? Ohne Vorwurf?
Dann könntet ihr zusammen Lösungen finden, die helfen, dass auch du zu deinem Schlaf kommst.Du schreibst
ich hab Horror vor solchen Situationen
aber die werden wieder kommen und dich immer wieder vor die Tatsache stellen, dass es da eine grosse Vaterliebe gibt, die durch nichts zu durchbrechen ist.

Nur du selber kannst etwas an deinen Gefühlen ändern, er nicht.
Könnte es sein, dass diese Situation etwas bei dir berührt, was du in deinem Rucksack mitbringst, das mit früheren Erlebnissen zu tun hat? Dass du meinst, nicht wichtig zu sein? Wenn das so wäre, holt dich das immer wieder ein. Ich habe aber erlebt, dass es möglich ist, solche alten Geschichten aufzudecken und Frieden damit zu schliessen. Damit sie uns nicht mehr so einholen müssen.

Ich weiss nicht, ob da etwas bei dir angeklungen hat, aber ich wünsche dir viele schöne und innige Stunden mit deinem Partner.
Seit 25 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch
Bonusplus
Beiträge: 2
Registriert: 22.02.2022 20:52

Re: Urlaub - Bettenaufteilung und ne Menge Fragen

Beitrag von Bonusplus »

Liebe Ria,

eine kluge Antwort und sehr wahr.
Im Grunde sehe ich es genauso. Und dennoch ist es spontan und in Stresssituationen nicht leicht adäquat zu reagieren.....
Ich glaube auch, dass sich das auflösen lässt....mal schauen was der beste Weg ist :)

Liebe Grüße und Danke für die mitfühlende und ausgewogene Antwort
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 904
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: Urlaub - Bettenaufteilung und ne Menge Fragen

Beitrag von Babell »

Hallo Bonusplus
Ich hab mal gelesen, dass wenn man so heftig auf etwas reagiert, es eben genau ein wichtiges Problem ist, das man anschauen muss und das aus einem früheren Traumata kommt. Wenn du bei diesem Mann bleiben willst, kommst du nicht darum herum, dieses Problem zu lösen, denn er wird es immer wieder auslösen- ohne dass er das will.
Du brauchst allerdings die Sicherheit von ihm, dass er dir beisteht. Er muss dir helfen, denn er bringt durch den Wunsch, deine Liebe zu erfahren, das Problem, das bei dir durch die Liebe zu ihm jetzt zum Vorschein kommt, hervor. Das Problem gehört zu dir, ist ein Teil von dir und er kann die ganze Liebe von Bonusplus nur haben, wenn er auch die Verletzungen, die ein Teil von dir sind, akzeptiert.
Gerade weil du so sehr liebst, ist es zu diesen Gefühlsregungen gekommen. Er hat deine Liebe angenommen, er wollte sie, ohne das "im Gefieder versteckte Schwert" zu erkennen. (Ein Zitat von Khalil Gibran) Wenn man jemandes Herz annimmt, muss man auch die Verletzungen annehmen und bereit sein, dem anderen zur Heilung zu verhelfen.
Er kann schon sagen: "pff, geht mich nichts an", aber dann musst du merken, dass er dich offenbar nicht verdient hat, denn das was dich ausmacht, ist alles, nicht nur die Sonnenseite.

Vielleicht hat er selber gewisse Verletzungen und schreckt deshalb zurück. Dann treffen zwei Traumas aufeinander. Jeder muss wissen, dass es der andere nicht böse meint! Es sind nur Verletzungen, die geheilt werden wollen. Es ist ein Zeichen von Vertrauen und Hingabe, dass du bereit bist, in dieser Beziehung alles zu offenbaren. Vielleicht war es ein Fehler, hast dich getäuscht und der andere ist nicht stark genug oder nicht bereit.
So oder so, es gibt ab jetzt viel zu tun: Ein liebevoller Teil in dir, den du verdrängt hast, ist erwacht und will gesehen werden. Du musst diesen Teil kennen und lieben lernen. Auch wenn die Beziehung diese Belastung nicht aushalten täte, ist der Startschuss gesetzt für diese Heilung. Du hast es zugelassen, kann man so sagen :wink:
Wenn du diese Anteile, von denen du gar nichts wusstest, geheilt und transformiert hast, bist du reicher als viele Menschen, die so vor sich hindümpeln.

Wir hatten in solch konfliktreichen, aufwühlenden, schwierigen Zeiten ein Zeichen gehabt, das ihm signalisiert,
es geht mir schlecht, ich fühl mich ausgeschlossen
und er mich in diesen Situationen in die Arme nehmen sollte. Mit der Zeit schaffte ich es dann auch, mir selber die Umarmung von ihm zu holen und irgendwann brauchte ich sie nicht mehr. (Natürlich gab es auch viele Rückschläge. Es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen und ich ging dann häufig telefonieren, um mich abzulenken oder auch spazieren gehen tat ich sehr viel. Das beruhigte mich.)
Wir achteten auch gut darauf, mich im Äusseren zu integrieren, wie zum Beispiel, dass meine Jacke einen freien Hacken hatte, wenn ich später als er und die Kinder heimkam.
Es sind Details im Aussen, helfen aber über diese unsichere Zeit hinweg. Gerade dann braucht man diese. Die Kinder stört das nicht. Solange sie fair behandelt werden, stört es sie nicht, wenn vor ihnen umarmt wird oder die Kinderzahnbürsteli in einem eigenen Becher sind.) Meine Stieftochter freute sich sogar über unsere Umarmungen und kam auch hinzu! Und dabei hatte ich doch solche Angst davor! (Dass sie eifersüchtig wäre und sagen würde: du bist nicht meine Mutter und nur meine Mutter darf von meinem Vater umarmt werden. Kam gar nie vor :wink: )

Das war jetzt aber nur so wie es bei uns war. Jede Beziehung ist anders, da sie aus Individuen besteht, die eine grosse Fülle an Potenzial und Prägungen enthalten.
Wenn ihr es schafft, euch beide gegenseitig mit all Euren Ecken und Kanten anzunehmen, dann schafft ihr etwas Wunderbares Grosses!

Wegen den Betten bin ich ratlos. Wenn ich nicht schlafen kann, stehe ich auf und mache etwas, bis ich genug müde bin zum schlafen. Ich würde spontan sagen, dass das Kind in eurem Bett einschläft und ihr es dann rüberträgt, damit ihr nachts alleine schlafen könnt. Oder dass es auf einem Maträtzli neben dem Bett schläft.
Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 535
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Re: Urlaub - Bettenaufteilung und ne Menge Fragen

Beitrag von Ria »

So schön geschrieben, danke Babell!
Seit 25 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch
Antworten