Mein Sohn wird von meinem neuen Freund nicht akzeptiert...

Alles rund um die Partnerschaft
Antworten
Zitronenbonon
Beiträge: 1
Registriert: 22.08.2018 10:54

Mein Sohn wird von meinem neuen Freund nicht akzeptiert...

Beitrag von Zitronenbonon » 22.08.2018 15:11

Hallo,

ich bin neu hier und suche dringend euren Rat. Also erstmal zu mir: ich bin 31 Jahre alt und habe einen 5 (fast 6) jährigen Sohn. Von seinem Vater lebe ich schon lange getrennt. Vor ca. einem Jahr habe ich einen neuen Mann kennengelernt. Er 44 hat aus vorheriger Ehe zwei angenommene Kinder Junge und Mädchen beide 14 und einen eigenen Jungen 7 Jahre alt.

Er wohnt ca. 160 km von mir entfernt und so haben wir uns immer nur am Wochenende getroffen, da es Arbeitsbedingt nicht anders möglich war. Anfangs natürlich ohne Kinder. Aber wir haben uns sehr schnell in einander verliebt und haben somit Ende letzten Jahres auch uns unsere Kinder gegenseitig vorgestellt. Alles lief super…es haben sich alle super verstanden und wir waren froh darüber, dass es gleich so gut klappte.

Bis er plötzlich anfing mit meinem Sohn ein Problem zu haben. Plötzlich war alles was er machte in seinen Augen falsch und er begann an ihm rumzukritisieren. Also nie vor ihm, aber ich musste mir das ganze anhören. Dabei sind das in meinen Augen keine Dinge die es zu bemängeln gibt. Aber für ihn ist es kein richtiger Junge, da er kein Interesse an Fußball hat. Wenn wir dort sind ist mein Kind auch immer etwas anhänglicher gewesen, aber für ihn ist es ja alles fremd und neu. Seine Kinder sind dort zu Hause und kennen die Umgebung und die Menschen. Ist ja klar, dass sie sich da ganz anders und viel freier bewegen. Wir treffen uns immer bei ihm, da er ein Haus hat und ich eine Wohnung und keinen Platz für so viel Leute zum Schlafen. Und außerdem hatten wir über zusammenziehen nachgedacht, was ja dann auch zu ihm gewesen wäre. Jedenfalls nachdem es dann im Januar richtig zwischen uns gekracht hatte wegen der Situation, das er mein Kind „unmännlich findet“. Wollte er die Beziehung schon beenden. Wir haben uns aber ausgesprochen und wollten es versuchen. Und mein Kind hatte sich auch nach und nach super eingelebt und hing nicht mehr ständig an mir. Er spielte mit seinem kleinen Sohn und kam mit allen super klar.

Aber dennoch hat er sich ständig über mein Kind ausgelassen und lustig gemacht. Wie gesagt nie vor ihm, aber vor mir und vor seinen Freunden. Das tat mir sehr weh und das habe ich ihm auch jedes Mal gesagt, aber es hat ihn nicht wirklich interessiert. Er hat ständig was an ihm auszusetzen, dabei verhält er sich wie jeder andere Junge auch in seinem Alter. Und ist so hart im Nehmen. Er weint nicht wenn er hinfällt und sich das Knie aufschlägt… er hat nicht mal geweint, als ihm aus dem Feuerkorb Glut auf seinen nackten Fuß gefallen war.

Als letztens ein Kumpel abends zum Grillen da war, fingen sie auch plötzlich an sich über ihn lustig zu machen…er wäre eine pussy. Ich war so sauer. Sein eigener Sohn schläft mit 7 nicht mal allein im Bett und schläft immer noch bei der Oma die mit im Haus wohnt. Und meiner schläft in einer anderen Etage als ich in einem total fremden Zimmer (eigentlich das wo sein Sohn schlafen sollte) ganz allein aber meiner soll die Pussy sein.

Jedenfalls hatten wir zusammen den Sommerurlaub geplant. Er hatte ein Haus gebucht, wo er schon seit 7 Jahren hinfährt und wir sollten mit. Die ersten Tage war noch alles super, er spielte mit seinen Kindern und alles war gut. Aber dann ist mein Kind krank geworden und war natürlich automatisch anhänglicher, ist in meinen Augen auch normal. Aber mein Partner hat es einfach nicht verstanden und fand es ätzend wie sich mein Kind verhält. Aber er hing wirklich durch und wollte abends sogar freiwillig ins Bett. Dann war mein Freund so genervt von ihm, dass er uns dann einen Tag fast völlig ignoriert hat und alles was sein kleiner Sohn gemacht hat so bewundert hat, als wäre es das neue Weltwunder. Und an dem Abend hat er mir gesagt, dass er mein Kind niemals wird akzeptieren können.

Wir haben lange diskutiert, aber egal was ich sagte, es waren in seinen Augen nur Ausflüchte. Also habe ich ihm gesagt, dass wenn er mein Kind nicht so wie es ist akzeptieren kann, dass ich dann gehe. Er sagte mir mein Kind wäre ein verweichlichtes Muttersöhnchen und ich wäre eine schlechte Mutter.

Er will ihn total verändern, er meinte er wäre kein richtiger Mann. Ich meine er ist 5. Wieviel Mann muss denn bitte ein 5 jähriger sein? Nur weil er für Ballsport kein Interesse hat? Dafür kann er andere Sachen ganz toll. Mein Kind ist eher so der Denker als der Sportler. Jedenfalls war er auch am nächsten Morgen noch auf demselben Standpunkt und da habe ich meine Sachen gepackt und bin gefahren. Weil ich habe mir gesagt, wenn er mein Kind nicht akzeptieren kann, dann kann er auch mich nicht haben, weil mich gibt es nur mit meinem Kind und das mein Kind dann immer nur das 5. Rad am Wagen wäre wollte ich ihm nicht antun.

Dann war 3 Wochen Funkstille. Jetzt hat er sich nach 3 Wochen gemeldet und wollte nur noch mal wissen ob es jetzt wirklich vorbei ist. Wir haben dann telefoniert und er hat sich für seine Worte entschuldigt, aber ich kann aus seinem Reden raushören, dass er dennoch findet, dass mein Kind kein „Mann“ in seinen Augen ist. Er meinte er hätte das alles nicht so sagen dürfen. Er sagt das jetzt so, aber im Inneren wird er es doch aber bestimmt noch so denken, sonst hätte es das doch nicht so gesagt. Er sagt er liebt mich so sehr und hat noch nie jemanden so geliebt wie mich. Ich liebe ihn ja auch sehr.

Aber ich denke dabei an mein Kind. Was denkt ihr? Kann ich dem ganzen noch eine Chance geben oder wird es immer wieder so sein? Er will doch nur mich und nimmt mein Kind halt in Kauf. Oder wie seht ihr das?

Es würde wenn wir dahin ziehen doch schon damit anfangen, dass es da kein eigenes Zimmer für mein Kind gibt. Er würde mit in das Zimmer seines Sohnes ziehen, welches er eh nie nutzt. Da es ja aber das Zimmer seines Kindes ist würde da doch unter Garantie auch alles nur so passieren wie sein Kind das will. Schon bei der Gestaltung angefangen.

Für ihn ist jetzt, so habe ich das Gefühl nach dem Telefonat alles wieder gut und es geht weiter. Jedenfalls schreibt er jetzt wieder so wie vorher. Aber für mich ist nicht alles gut, weil ich die Angst im Hinterkopf habe, dass es wieder so kommen wird. Und ich glaube es wird auch so sein. Sowie doch wieder etwas ist was ihn nicht in den Kram passt oder zu „unmännlich“ ist, wird er doch wieder anfangen. Oder er wird seinen Unmut schlucken, was auf Dauer aber auch nicht gut ist.

Egal mit wem ich darüber rede, versteht sein Problem mit meinem Sohn nicht. Jeder mag ihn, er hat Freunde und kommt mit allen super zurecht. Ist gut erzogen und ist ein glücklicher kleiner Junge. Kann es sein, dass er eifersüchtig ist auf ihn, dass ich ihm Aufmerksamkeit schenke wenn er vielleicht gerade welche will? Dabei schenke ich ihm sehr viel Aufmerksamkeit wenn wir da sind und lasse mein Kind spielen. Aber oft will er nicht das ich mit meinem Kind spiele oder ihm bei etwas helfe weil er genau dann plötzlich will, dass ich zu ihm kuscheln komme oder gerade da will er plötzlich unbedingt mit mir über irgendwas belangloses reden.

Ich habe auch oft das Gefühl er vergleicht seinen Sohn zu sehr mit meinem und hat Angst das meiner in etwas besser sein könnte als seiner. Als er mich mal fragte ob meiner schon die Uhr kann, sagte ich dass wir sie gerade üben. Und schon lag als wir eine Woche später kamen eine Übungsuhr für seinen da. Weil könnte ja meiner die Uhr eher können als seiner. Und so war das schon öfters. Meiner kann schon das Alphabet aufsagen, das hat er dann immer vor sich erzählt. Dann musste seiner der ende 1. Klasse war es natürlich auch gleich aufsagen und ist ständig hängengeblieben. Finde ich jetzt nicht so schlimm, aber ich habe ihm gleich wieder seinen Unmut angemerkt und das er meinem Kind gegenüber gleich wieder noch weniger wohlgesonnen war. Er vergleicht ständig seinen Sohn mit meinem und merkt dabei aber nicht wie sehr er seinen unter Druck setzt. Er ist gerade mal 7 geworden und muss aber schon perfekt Fußball, Tischtennis, Basketball und sonst was können. Das er aber Ende der 1. Klasse noch nicht richtig lesen kann und jeden Buchstaben einzeln liest, ist scheinbar nicht so wichtig. Anfangs hat er mir auch mal von den Schulproblemen seines Sohnes erzählt, seit er aber meinen kennt hat er mir nie wieder was dazu gesagt, selbst dann nicht wenn ich gefragt habe. Habe nur durch die Oma immer erfahren was für Probleme er mit der Schule hat. Kann es sein, dass er wirklich Angst hat meiner könne besser sein als seiner? Meine Güte dann ist das eben so, dafür spielt er halt besser Fußball. Es scheint mir ein ewiger stiller Konkurrenzkampf zu sein.

Also nochmal die Frage, meint ihr es wird sich etwas ändern? Oder wird es da immer wieder zu reibereinen kommen unter denen am Ende mein Kind zu leiden hat? Mein Freund ist auch sehr Dominant und will immer seinen Willen durchsetzen und wenn es dann nicht so läuft, ist er sauer. Aber mir ist eben das Glück meines Kindes wichtig und wenn meine Beziehung diesen gefährden würde, dann würde ich natürlich die Reißleine ziehen und gehen.

Dornenvogel
öfters hier
öfters hier
Beiträge: 70
Registriert: 28.10.2014 17:06

Re: Mein Sohn wird von meinem neuen Freund nicht akzeptiert...

Beitrag von Dornenvogel » 30.08.2018 09:37

hallo Zitronenbonon,

ich glaube, du hast dir die Antwort eigentlich schon selber gegeben.
Es tut mir richtig weh, wenn ein 5 jähriges Kind "ein richtiger Mann" sein sollte... :shock: was versteht dein Freund unter ein "richtiger Mann sein"???
Vielleicht hat er vergessen, wie Kinder in diesem Alter einfach nun mal sind..die einen weiter, die anderen brauchen für dieses und jenes halt mehr Zeit.
Kinder miteinander vergleichen kann man meines Erachtens nicht wirklich und sollte man vor allem auch nicht ( tun wir ehrlicherweise aber wohl alle)
ich denke eher, dass dein Freund deinen Sohn als Ventil für andere Probleme benutzt. Dein Sohn kann sich noch nicht wehren, ergo muss dein Freund sich auch nicht selbst reflektieren.
Die Kinder aus 1. Ehe meines Mannes sind förmliche Überflieger: gutaussehend, hochintelligent mit Doktoraten an Eliteuniversitäten, sportliche Asse..
und meine Tochter ist einfach "nur normal"... Auch ich habe lange Zeit damit gehadert, dass meine Tochter eben "nur" Durchschnitt ist, bis ich eben verstanden habe, dass die Kinder meines Mannes auch ihre Defizite haben, halt auf einer anderen Ebene.

Du musst dir klar werden, ob du mit einem Mann leben willst, der dein Kind nicht wirklich nehmen kann so wie es ist . Als Mutter ist es extrem schwierig, zwischen Partner und Kind zu vermitteln, die dauernde Gratwanderung zu gehen wenn das eigene Kind nicht akzeptiert wird.
Ich wünsche dir ganz viel Mut und Glück bei deiner Entscheidung!

Benutzeravatar
BabyOne
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 695
Registriert: 10.01.2009 20:56
Wohnort: Bayern

Re: Mein Sohn wird von meinem neuen Freund nicht akzeptiert...

Beitrag von BabyOne » 10.09.2018 20:11

Hallo,

ich habe Deinen Beitrag erst mit Verspätung gesehen, weil ich im Urlaub war und dann nicht bemerkt habe, dass ich nicht mehr automatisch eingeloggt wurde...

Falls Deine Frage noch aktuell ist:

Mach Schluss und bleib dabei. Dieser Mann hat gezeigt wie er tickt und wie er denkt, und das wird sich nicht ändern. Höchstens wird es sich in der Art ändern, dass er sich nach einiger Zeit weniger zusammenreißen wird und anfangen wird Deinen Sohn auch ganz direkt anzugehen. Ich wette darauf, dass er in Zukunft weniger Respekt vor Dir haben würde und sich immer denken wird, letztes Mal ist sie doch auch zu mir zurück gekommen, die meint das gar nicht ernst wenn sie mit Trennung droht.

Du schreibst einen langen Text und versuchst zu erklären dass Dein Sohn eigentlich ganz ok ist, dabei brauchst Du Dich doch gar nicht zu rechtfertigen. Die Aussage, ein 5jähriger Junge sei nicht männlich genug und wenn er krank ist würde er sich nur anstellen ist, das steht doch für sich und sagt einfach alles. Zwei erwachsene Männer, die es nötig haben sich über ein Kind lustig zu machen... bitte geht´s noch? Die müssen ja ein wirklich schlechtes Selbstwertgefühl haben, wenn sie ein Kind mobben müssen um sich besser zu fühlen!

Außerdem - selbst wenn Du ihn etwas verwöhnen solltest, ist das Deine Entscheidung als Mutter und deswegen bist Du keine schlechte Mutter. Diese Aussage ist auch eine Respektlosigkeit Dir gegenüber. Auch Dir immer wieder Vorwürfe zu machen was Du angeblich wieder falsch gemacht hast oder was Dein Sohn falsch gemacht hat ist schlicht respektlos. Dieser Mann respektiert keine persönlichen Grenzen und respektiert Deine Meinung und Deine Erziehungsvorstellungen nicht, und das zu einer Zeit, wo ihr euch noch selten seht und eigentlich noch am Anfang eurer Beziehung steht. Was soll das erst werden, wenn man nicht mehr frisch verliebt ist? Lass es nicht drauf ankommen, dass Dein Sohn erst seelischen Schaden nehmen muss und Du ein paar Jahre Deines Lebens mit einem untauglichen Mann vergeudet hast, bis Du dann merkst dass Dein Bauchgefühl doch richtig war. Der Mann hat eine klare Aussage getan: er wird Dein Kind niemals akzeptieren können. So eine Aussage muss man ernst nehmen, denn sowas sagt man nicht einfach so. (Entweder man meint es so, dann ist es schlecht, oder man meint es nicht so, sagt es aber trotzdem beispielsweise weil man sich nicht beherrschen kann oder weil man den anderen verletzen oder erpressen will, und das ist alles auch nicht besser...)
Patch von 2002/2003 bis 2017
eine gemeinsame Tochter 15 J.

Antworten