Wellen wegen Heirat

Fragen, Probleme und Sorgen...
Antworten
Blaueblume
Beiträge: 19
Registriert: 11.08.2017 15:56

Wellen wegen Heirat

Beitrag von Blaueblume » 09.07.2018 12:04

Hallo zusammen

Wir haben geheiratet :-)

Nun gibt es aber immer noch Probleme :-(

Meine Stieftochter (16) hat mich immer noch nicht akzeptiert, und kurz vor der Heirat und jetzt kurz danach ist es wieder schlimmer.

Ich darf nirgends dazu gehören, nicht mit in die Ferien (obwohl ich nie die ganze Zeit mitgehe, nur meist die Hälfte und gehe dann wieder heim, 1. zu meinem Selbstschutz und 2. damit sie auch Zeit für sich haben) und sie wolle auch nicht mehr kommen solange ich da sei.

Der Punkt ist, dass sie im Herbst eine Lehrstelle anfängt in unserem Dorf. Von dort aus, wo sie wohnt ist es zwar nicht sonderlich weit (20 min Velo) aber es wird irgendwann mal Winter, sie muss morgens früh anfangen und es fahren noch keine ÖV. Unsere Stieftochter hat ebenso wie eine meiner Töchter kein Zimmer bei uns, weil sie hauptsächlich bei den Expartnern leben und es schlicht einfach keine so grosse Häuser gibt dass wir alle Platz hätten. Wir haben aber für alle Übernachtungslösungen.

Die Lehrstellensuche war etwas schwierig und kam gleichzeitig mit dem Zusammenzug von meinem Mann und mir. wir beide, denken dass das nicht ein blosse Berufswahl ist, sondern auch einen Versuch sich dem Vater anzunähern, was ja an sich ja auch OK ist, wenn sie die Infrastruktur (sie muss das Zimmer teilen mit ihrem Bruder), die Hausregeln (die Kinder müssen mithelfen) und vor allem mich/uns akzeptieren würde und nicht unser Haushalt revolutionieren wollen würde (wir wissen, was wir tun, wir beuten niemanden aus, aber wir sind beide Berufstätig und haben eine Menge Arbeit)

Aber ich "habe ja nichts zu sagen, ich bin ja nicht die Mutter". Und helfen schon gar nicht. Das essen passt auch nicht, und die Essenszeiten auch nicht genug sauber ist auch nicht.

Meine Haltung ist klar, sie kann konstruktive Verbesserungsvorschläge anbringen aber nicht an Allem herumnörglen und alles schlecht finden oder explodieren wenn sie ihr Wille nicht bekommt.

Ganz schlecht ist auch noch, dass ihre Mutter öl aufs Feuer giesst. Ruft die Tochter an, um sich wegen den Ferien zu beschweren, beratet sie oder lacht die Mutter im Hintergrund. Meine Hausregeln findet sie auch daneben (wir hatten mal telefoniert, aber am Tel fand sie, bei ihr läufe es nicht viel anders....). Das verstehe ich dann auch nicht, diese wechselnde Meinungen.

Was wünsche ich mir von Euch... ich weiss es auch nicht so genau. Zuspruch ? habe mir überlegt, falls seine Tochter wirklich bei uns einziehen will, nur einzuwilligen auf Probe oder durch eine Drittperson begleitet. Manchmal komme ich mir meinem Mann echt mies vor, es ist ja seine Tochter.... nur mag ich da wo ich wohne keinen permanenten Erziehungskampf haben, von jemandem der sich eh nichts sagen lässt und irgendwie geht mir der Hausfrieden auch vor, sind ja auch noch meine Kinder da....

Danke für Euren Zuspruch.

BlaueBlume.

Benutzeravatar
BabyOne
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 696
Registriert: 10.01.2009 20:56
Wohnort: Bayern

Re: Wellen wegen Heirat

Beitrag von BabyOne » 10.07.2018 19:32

Hallo Blaueblume,

ist der Weg denn im Winter gefährlich mit dem Fahrrad? Ich bin in dem Alter immer mit dem Fahrrad zur Schule gefahren, auch im Winter, auch 20-25 Minuten Wegstrecke. Bis auf ganz wenige Tage mit Blitzeis war es immer möglich, den Weg auch im Winter mit dem Fahrrad zurückzulegen.Es war allerdings ein Weg, der teilweise am Waldrand entlang führte und nicht auf stark befahrenen Straßen. (Und ich habe nicht in den Bergen gelebt - bei sehr starkem Schneefall kann das natürlich anders aussehen...)

Ich muss Dir recht geben, dass ein Zusammenleben nicht geht, wenn der eine den anderen nicht akzeptieren will. Das kann man der Tochter auch meiner Meinung nach ganz klar so sagen, wenn die Idee einmal aufkommen sollte. Sie ist ja alt genug, dass man von ihr eine gewisse Einsicht erwarten kann. Ich bin immer sehr dafür, die Kinder und Jugendlichen auf Augenhöhe zu behandeln, wenn sie verständig genug sind. Nach meinem Gefühl wäre das hier so ein Fall.

Wahrscheinlich wäre es am besten, wenn Du mit Deinem Mann vorsorglich jetzt schon besprichst, unter welchen Umständen eine solche Lösung möglich wäre, und welche Bedingungen ganz konkret dann erfüllt sein müssten, damit es für Dich stimmt. Wenn die Frage dann mal wirklich auftauchen sollte, kann er seiner Tochter nötigenfalls auch spontan genau sagen wie die Bedingungen sind. Und dann kann sie sich entweder darauf einlassen oder sonst muss sie halt eine andere Lösung finden.
Patch von 2002/2003 bis 2017
eine gemeinsame Tochter 15 J.

Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 516
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Re: Wellen wegen Heirat

Beitrag von Ria » 12.07.2018 13:48

Liebe BlaueBlume

Ganz herzliche Gratulation zur Hochzeit! :cheerleading:
Damit sind die Probleme ja nicht einfach gelöst, aber etwas Wichtiges klargestellt mit dem öffentlichen Bekenntnis, das die Heirat eben auch ist.
Gleichzeitig ist sie aber auch untrügerisches Zeichen für die Kinder, dass die leiblichen Eltern definitiv getrennt bleiben und nicht mehr zusammen kommen werden. Diese Erkenntnis kann auch Trauer auslösen und im Weg stehen dazu, mitzufeiern und in Festlaune zu sein.

Der Antwort von BabyOne stimme ich absolut zu. Ich glaube, dass es jetzt darum geht, möglichst genau die Bedingungen herauszufinden, unter welchen die Tochter bei euch wohnen darf, und zwar gerne!
Am besten seid ihr da mit euch selber ganz ehrlich, damit ihr nicht nachbessern müsst. Lasst dabei möglichst die Emotionen raus.
Anschliessend könnt ihr sie vor die freie Wahl stellen, ob sie dieses Angebot annehmen will, oder nicht. Und wenn nicht, ist es auch ok und ihr nehmt es nicht persönlich!

Und wenn sie dann gewählt hat, würde ich ihr drei oder sechs Monate Probezeit anbieten, die eingehalten werden müssen

Zusätzlich noch folgender Gedanke: Die Erziehung ist mit 16 abgeschlossen. Auch wenn es manchmal gar nicht so wirkt. :?
Diese war vor allem Sache der leiblichen Eltern und auch deren Verantwortung. ABER
"habe ja nichts zu sagen, ich bin ja nicht die Mutter"
stimmt überhaupt nicht. Denn du bist im Haus so wie dein Mann in der Hierarchie auf der obersten Stufe. Diese Familie ist keine Demokratie, wo die Kinder (sogar wenn sie erwachsen sind) gleichviel zu sagen hätten. Das würde nicht funktionieren.
Ein kleiner Tipp dazu: Am besten kommuniziert dein Mann diese Tatsache - dass du auch Chef im Haus bist und welche Bedingungen hier gelten - vor euch beiden gleichzeitig, damit ihr beide genau das gleiche hört. Das wirkt aus meiner Erfahrung am besten und öffnet am wenigsten Diskussionen.

Ich wünsche euch viel Erfolg dabei!
Seit 22 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch

Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 516
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Re: Wellen wegen Heirat

Beitrag von Ria » 12.07.2018 14:59

dazu ist mir nachträglich noch folgendes in den Sinn gekommen, das ich dir gerne zur Verfügung stellen möchte:
Aus der Erfahrung mit meiner eigenen Tochter habe ich gesehen, dass die 16-Jährigen oft sehr pragmatisch vorgehen.
Ich hatte lange damit gerechnet, dass sie irgendwann zum Vater ziehen wird. Und in der Zeit des Gymnasiums in der Stadt wäre dies vom Schulweg her auch einfach möglich gewesen.
Aber es war kein Thema für sie.
Auf meine Frage später weshalb, die Antwort: Von ihm aus hätte ich nicht so lange in den Ausgang gehen können.
Ich muss dazu aber sagen, dass sie ein gutes Verhältnis zu ihrem Vater hat und hatte. Sie musste dadurch also nichts herausfinden oder beweisen. Und sehen konnten sie sich ja so oft sie wollten. (Aber in diesem Alter war dann eben manchmal der Ausgang mit Gleichaltrigen wichtiger, was für ihn nicht ganz einfach war.)

Was ich in meiner Beratung auch sehe, dass Töchter in diesem Alter ausprobieren, wie viel Macht sie über ihre Väter haben. Manchmal probieren sie regelrecht aus, wie weit sie auch manipulieren und die Unsicherheiten oder Schuldgefühle des Vaters nach einer Trennung zu ihren Gunsten ausnützen können.

Nachdem du geschrieben hast, dass sie bei euch kein eigenes Zimmer hätte, könnte ich mir vorstellen, dass gerade dieser Punkt ins Gewicht fallen könnte bei ihrer Wahl.
Seit 22 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch

Blaueblume
Beiträge: 19
Registriert: 11.08.2017 15:56

Re: Wellen wegen Heirat

Beitrag von Blaueblume » 16.07.2018 05:49

Liebe Babyone, Liebe Ria

Danke schon mal für Eure Antworten.

Dass ich "nichts zu sagen habe" sind nicht meine Worte, aber die der Stieftochter und ich sehe es genauso wie Du, Ria, dass ich sehr wohl was zu sagen habe.

Manchmal vermisse ich einfach die Unterstützung meines Mannes. Ihm leuchten alle Hausregeln ja ein. Ich sage ihm immer, wenn er sie daneben findet oder zu streng dann soll er es mir mitteilen. Er versichert mir aber immer wieder, es mache Sinn.

Das Problem liegt in der Umsetzung. Seine Kinder sind etwas gut im Jammern "ich bin müde, mir geht es nicht gut, ich glaube ich werde krank..." Das haben meine ja auch, aber es sind Ausnahmen, bzw. ich habe mir angewöhnt mal zu analysieren wie ernst das Problem ist und enttarne Ausrede relativ schnell. Er lässt sich dann einschüchtern weil sie keine Ruhe geben und die Ausnahmen werden dann den Normalfall.

Sprich am Ende verliere ich die Geduld und sage dann seinen Kindern, dass es für mich nicht sehr glaubwürdig tönt, bzw. sei schon das Dritte mal und dass es dies oder dem wiederspreche. Ich teile dann meine Beobachtungen mit. Meist nützt das dann auch. Aber ist das wirklich mein Job ?

Ich denke nein, das hat dann zur Konsequenz dass wir Erwachsene Diskussionen haben, weil es nicht so war wie wir abgemacht haben oder ich sauer bin weil er sobald es konkret wird und es darum geht einen Konflikt mit seinen Kindern auszutragen er einen Teilrückzieher macht.

Er weiss es aber, und gibt mir auch recht...

Danke fürs Zulesen :-)

Liebe GRüsse

Blaubeblume

Blaueblume
Beiträge: 19
Registriert: 11.08.2017 15:56

Re: Wellen wegen Heirat

Beitrag von Blaueblume » 17.07.2018 07:57

Nun ja, ich habe gestern etwas Selbstanalyse betrieben und nun weiss ich auch was mich so zermürbt.

Das sind die permanente Unzufriedenheit meiner Stiefkinder in Bezug auf Freizeitaktivitäten, Wohlstand (der nicht genug vorhanden ist, in ihren Augen), Ferienziele und Gestaltung, Haushalt usw...

Schliesst man einen Kompromiss, ist es doch nicht gut, weil nicht das Optimum. Das Nörgeln, Reklamieren zieht sich dann über Stunden, ja gar Tagen, sodass ich mir überlege den Beiden schlicht aus dem Weg zu gehen.

Ich weiss gar nicht ob ich in letzter Zeit die beiden einfach mal zufrieden gesehen habe, über das was sie haben, mal lachen oder dankbar gesehen habe. Eifersucht ist im Spiel, meine Kinder haben (scheinbar) dies und das besser. Aber umgekehrt haben sie bei Ihrer Mutter ZB den deutlich höhren Lebensstandard, ihre Mutter hat einen Job der sie mag, ich habe einen Job um Geld zu werden . Also könnten wir ja auch unzufrieden sein aber wir versuchen an allem etwas Gutes abzugewinnen.

LG

Blaueblume

Blaueblume
Beiträge: 19
Registriert: 11.08.2017 15:56

Re: Wellen wegen Heirat

Beitrag von Blaueblume » 03.08.2018 12:17

In der Zwischenzeit ist einiges geschehen.

Ich habe mit seiner Tochter abgemacht, alleine und um ein Gespräch gebeten. Sie ist dann gekommen, wir sind durch den Park gelaufen und es war ein wirklich gutes Gespräch. Ich konnte ihr meine Gefühle erklären, auch dass ich mich "aus der Schublade gezuckt fühle wenn's drum geht zu profitieren aber weggestossen werde wenn es um die coolen Sachen geht". Das hat ihr eingeleuchtet. Habe ihr gesagt, dass ich mal Klarheit brauche was ihre Akzeptanz der Situation angeht. Wir haben sogar gelacht.

Dann sind wir mit dem Sohn und 3 meiner Töchter in die Ferien, das war am Anfang etwas harzig, viel Unzufriedenheit seiner Seite, aber im Laufe der Zeit wurde es besser und wir haben viel gelacht, ping-pong gespielt, usw. Dann haben wir noch einen Tag verlängert und es gab nur noch ein Massenlager wo wir alle im selben Zimmer schlafen mussten, sogar das ging!

Dann kamen die Ferien mit 3 meiner Töchter und seinen beiden Kindern. Auch da gab es keine Probleme, im Gegenteil. Die Kinder haben sich unterhalten, gelacht usw... das Problem bleibt nach wie vor seine Exfrau, die jede Abwesenheit von mir nutzt um meinem Mann eine Moralpredigt zu halten, im Stil dass die Kinder sehr enttäuscht sind dass wir in die Ferien mitkommen und dass er sich nicht zu wundern braucht, wenn sie nicht mehr zu ihm wollen und meinen Zeitplan so genau kennt, dass sie dann anruft (für Kleinigkeiten) immer dann wann ich weg bin. Das Verhalten ist recht wiedersprüchlich im Allgmeinen. Sie selbst will Ruhe in den Ferien, aber ruft an :shock:

Diese Ferien haben's gezeigt : wir haben Kompromisse geschlossen, es gab Zeiten wo der eine Elternteil nur mit seinen Kinder zusammen war und die anderen. Ist gut sind wir auf unserer Linie geblieben.

Danke Euch für den Support :-)

Liebe Grüsse

BlaueBlume

Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 516
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Re: Wellen wegen Heirat

Beitrag von Ria » 06.08.2018 16:34

Gratuliere von Herzen und freue mich mit dir über alles, was so gut klappt. Ist "im Fall" nicht selbstverständlich!
Seit 22 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch

Antworten