lieb und gut

Austausch zu psychologischen Theorien
tabida
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 582
Registriert: 15.05.2007 17:05

Beitrag von tabida » 30.08.2012 12:36

PatchStift hat geschrieben:Aber es gibt in jeder Gesellschaft Regeln und Werte die für alle Gültigkeit haben. Zum Beispiel sich nicht auf Kosten anderer zu bereichern, als Beispiel. Abgesehen davon muss ich nicht alles was andere tuen bewerten, nur was auch mich direkt oder indirekt betrifft, da erlaube ich mir das.
Das wäre zwar ehrenhaft, gilt aber ganz sicher nicht für unsere Gesellschaft. Wir leben alle auf Kosten von anderen.... und was meinst Du, was wohl ein Bänker, Verwaltungsrat, Aktionär, Politiker usw. usf. dazu sagen würde?

Ausserdem kann man Regeln und Werte durchaus hin und wieder überdenken. Das tut eine Gesellschaft immer wieder. Manchmal wird's besser, manchmal schlechter. Das weiss man nie so genau im voraus und ist letztendlich auch Ansichtssache.

carlotta37
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1089
Registriert: 29.10.2007 15:45

Beitrag von carlotta37 » 30.08.2012 17:53

Was ich mich frage: ab wann ist man sich sicher, dass die Beschreibung "faul" zutrifft und nicht andere Gründe vorliegen? Wer beurteilt das? Und vor allem, wie schnell trifft man solche Urteile?

Die Dinge sind eben doch sehr selten so, wie sie auf den ersten Blick aussehen....

Lustigerweise bin ich ja eher ein Mensch, der sehr um Verständigung bemüht ist und den manche vielleicht als zu gutmütig bezeichnen würden. Aber ausgenutzt fühle ich mich nur sehr selten. Ich kann mich abgrenzen - aber es braucht lange, sehr lange, bis ich über jemanden ein endgültiges und ausschliesslich negatives Urteil fälle.

Der grosse Unterschied bleibt doch, ob ich sage: MICH ärgert dieses oder jene Verhalten oder ob ich sage, dieser Mensch ist faul, hat einen schlechten Charakter, ist ein A.... etc., also ein definitives Urteil fälle.
Mindestens ist das ein Unterschied für mich persönlich und ich ziehe ersteres vor, weil es mir ein wesentlich friedliches Leben mit meinen Mitmenschen ermöglicht. Was mir allerdings auch schon passiert ist: dass ich mich sehr ärgere und das Verhalten eines anderes einfach nicht nachvollziehen kann!!
Lustigerweise kenne ich auch fast niemanden, den ich als eogistisch und berechnend bezeichnen würde....

PatchStift, ich glaube eben nicht, dass sich Menschen wirklich so häufig bewusst für das Falsche entscheiden. Aus ihrer Sicht mag das, was für Dich falsch ist, durchaus richtig sein....

val
Gehört zum Inventar
Gehört zum Inventar
Beiträge: 322
Registriert: 01.10.2007 19:12
Wohnort: Toggenburg

Beitrag von val » 30.08.2012 18:41

Hallo allerseits

Eine kleine Randbemerkung:

Kürzlich wurden wir im Geschäft darüber informiert, welche Gesprächs-und Umgangskultur wir uns auf die Flagge zu schreiben haben. Das ganze wurde als "blaue Kultur" verkauft, mit genauen Anweisungen wie wir in welcher Situation zu reagieren und vor allem zu kommunizieren haben.

Dann wurden uns ein Idealbeispiel vorgestellt, und unsere aktuelle Situatin dagegen gehalten. Natürlich schnitten wir schlecht ab. Zu aggressiv oder zu defensiv. Auf jeden Fall nicht blau genug.

Ich wagte dann zu fragen ob dieses Ideal, das sie uns vorgeben, ein theoretisches Konstrukt ist oder ob diese Kultur in einer anderen Einheit unserer globalen Unternehmung wirklich gelegt wird?

Es war ein theoretisches Konstrukt. 1 : 1 wird das nirgends gelebt.

Interessant, nicht?


... und kürzlich, nach einer weiteren sinnlosen und frustrierenden Sitzung im Zuge einer sehr mühsamen Reorganisation meinte mein Kollege, diese blaue Kultur, die von unserer Führung vertreten und angeblich auch gelebt wird, die sei wohl irgendwie mit Diktatur verwandt....

Ich wollte Eure Diskussion nicht unterbrechen...

val
Alleinerziehend mit Partner. Kinder 19/19 und 16
Never ever give up

PatchStift
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 585
Registriert: 13.07.2011 10:37

Beitrag von PatchStift » 31.08.2012 07:46

tabida hat geschrieben:
PatchStift hat geschrieben:Aber es gibt in jeder Gesellschaft Regeln und Werte die für alle Gültigkeit haben. Zum Beispiel sich nicht auf Kosten anderer zu bereichern, als Beispiel. Abgesehen davon muss ich nicht alles was andere tuen bewerten, nur was auch mich direkt oder indirekt betrifft, da erlaube ich mir das.
Das wäre zwar ehrenhaft, gilt aber ganz sicher nicht für unsere Gesellschaft. Wir leben alle auf Kosten von anderen.... und was meinst Du, was wohl ein Bänker, Verwaltungsrat, Aktionär, Politiker usw. usf. dazu sagen würde?
Sorry Tabida, aber erklär mir kurz, wie und wo ich mich auf Kosten anderer bereichere? Oder auf ihre Kosten lebe? Wenn wir das ja alle tun...

PatchStift
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 585
Registriert: 13.07.2011 10:37

Beitrag von PatchStift » 31.08.2012 08:06

val hat geschrieben:Hallo allerseits

Eine kleine Randbemerkung:

Kürzlich wurden wir im Geschäft darüber informiert, welche Gesprächs-und Umgangskultur wir uns auf die Flagge zu schreiben haben. Das ganze wurde als "blaue Kultur" verkauft, mit genauen Anweisungen wie wir in welcher Situation zu reagieren und vor allem zu kommunizieren haben.

Dann wurden uns ein Idealbeispiel vorgestellt, und unsere aktuelle Situatin dagegen gehalten. Natürlich schnitten wir schlecht ab. Zu aggressiv oder zu defensiv. Auf jeden Fall nicht blau genug.

Ich wagte dann zu fragen ob dieses Ideal, das sie uns vorgeben, ein theoretisches Konstrukt ist oder ob diese Kultur in einer anderen Einheit unserer globalen Unternehmung wirklich gelegt wird?

Es war ein theoretisches Konstrukt. 1 : 1 wird das nirgends gelebt.

Interessant, nicht?


... und kürzlich, nach einer weiteren sinnlosen und frustrierenden Sitzung im Zuge einer sehr mühsamen Reorganisation meinte mein Kollege, diese blaue Kultur, die von unserer Führung vertreten und angeblich auch gelebt wird, die sei wohl irgendwie mit Diktatur verwandt....

Ich wollte Eure Diskussion nicht unterbrechen...

val

Ich für meinen Teil beende sie hiermit.

Ich bin halt def. zu einfach gestrickt, wenn ich A... denke (oder fühle), steh ich auch dazu und tue nicht so als wäre ich blau...(äugig) oder wertfrei.

Nicht zuletzt, weil mich mein Instikt noch nie getäuscht hat und es durchaus Menschen gibt, die genau diese Offenheit und Ehrlichkeit schätzen und nichts mit "blauen Kulturen" und der Gold-Wortwaage, am Hut haben.

tabida
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 582
Registriert: 15.05.2007 17:05

Beitrag von tabida » 31.08.2012 15:49

PatchStift hat geschrieben:Sorry Tabida, aber erklär mir kurz, wie und wo ich mich auf Kosten anderer bereichere? Oder auf ihre Kosten lebe? Wenn wir das ja alle tun...
Hast Du Dich schon einmal damit befasst, wie unter welchen Bedingungen unsere Kleider, Computer, Händis, Autos, Lebensmittel und und und produziert werden?

Wir führen hier einen Lebenstil der schon heute in gewissen Regionen auf der Welt zu riesigen Problemen führt und auch den kommenden Generationen riesige Probleme aufhalst.

Unsere Pensionskassen, AHV, etc. müssen unsere Geld so anlegen, dass sie möglichst eine gute Rendite erziehlen. Das ist nur möglich, wenn jemand anderer dafür zahlt.

PatchStift
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 585
Registriert: 13.07.2011 10:37

Beitrag von PatchStift » 03.09.2012 07:27

tabida hat geschrieben:
PatchStift hat geschrieben:Sorry Tabida, aber erklär mir kurz, wie und wo ich mich auf Kosten anderer bereichere? Oder auf ihre Kosten lebe? Wenn wir das ja alle tun...
Hast Du Dich schon einmal damit befasst, wie unter welchen Bedingungen unsere Kleider, Computer, Händis, Autos, Lebensmittel und und und produziert werden?

Wir führen hier einen Lebenstil der schon heute in gewissen Regionen auf der Welt zu riesigen Problemen führt und auch den kommenden Generationen riesige Probleme aufhalst.

Unsere Pensionskassen, AHV, etc. müssen unsere Geld so anlegen, dass sie möglichst eine gute Rendite erziehlen. Das ist nur möglich, wenn jemand anderer dafür zahlt.
Das stimmt natürlich Tabida! Nur haben wir nicht in jedem Lebensbereich eine Wahl, ausser wir werden zum Selbstversorger. Es steht uns ja z.B. nicht frei, wie wir unsere Altersvorsorge regeln wollen.

Aber was Du da beschreibst, ist nichts anderes als das Wesen des Menschen. Rücksichtslos und egoistisch! Mir ging es allerdings um etwas weniger Idealismus und um die Menschen, die hier bei uns bewusst und vorsätzlich lügen und betrügen, andere übervorteilen oder schlicht teorrisieren und dafür nicht selten auch noch belohnt werden. In dem sie sich auf ihre persönlichen besonderen Umstände berüfen dürfen und so vom Täter zum Opfer gemacht werden.

Buchenholz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1109
Registriert: 15.03.2009 17:14

Beitrag von Buchenholz » 03.09.2012 12:05

PatchStift hat geschrieben:Aber was Du da beschreibst, ist nichts anderes als das Wesen des Menschen. Rücksichtslos und egoistisch! Mir ging es allerdings um etwas weniger Idealismus und um die Menschen, die hier bei uns bewusst und vorsätzlich lügen und betrügen, andere übervorteilen oder schlicht teorrisieren und dafür nicht selten auch noch belohnt werden. In dem sie sich auf ihre persönlichen besonderen Umstände berüfen dürfen und so vom Täter zum Opfer gemacht werden.
Ja diese Menschen gibt es. Und ich würde behaupten, "unsere" Ex-Frau tickt so. Aber man darf sich nicht zu sehr von diesen schlechten Charakteren die Freude am Leben verderben lassen und dadurch vergessen, wie viele tolle Menschen unter uns leben.
Zuletzt geändert von Buchenholz am 04.09.2012 12:36, insgesamt 1-mal geändert.

tabida
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 582
Registriert: 15.05.2007 17:05

Beitrag von tabida » 04.09.2012 05:09

PatchStift hat geschrieben:Aber was Du da beschreibst, ist nichts anderes als das Wesen des Menschen. Rücksichtslos und egoistisch!
Der Meinung bin ich nun allerdings nicht. Aber wenn das wirklich Deine Meinenung ist, dann erklärt mir das ziemlich viel darüber, wie Du hier argumentierst.

Benutzeravatar
Delphia
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2125
Registriert: 17.07.2006 11:43

Beitrag von Delphia » 04.09.2012 06:29

val hat geschrieben: ... und kürzlich, nach einer weiteren sinnlosen und frustrierenden Sitzung im Zuge einer sehr mühsamen Reorganisation meinte mein Kollege, diese blaue Kultur, die von unserer Führung vertreten und angeblich auch gelebt wird, die sei wohl irgendwie mit Diktatur verwandt....
val
ich formuliere es noch anders:

öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken... :P
Delphia
___________________________________
Probleme? nein! Herausforderungen: ja :-), manchmal aber völlig hoffnungslos...

PatchStift
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 585
Registriert: 13.07.2011 10:37

Beitrag von PatchStift » 04.09.2012 07:32

Buchenholz hat geschrieben:Ja diese Menschen gibt es. Und ich würde behaupten, "unsere" Ex-Frau tickt so. Aber man darf sich nicht zu sehr von diesen schlechten Charakteren die Freude am Leben verderben lassen und dadurch vergessen, wie viele tolle Menschen unter uns leben.
Da hast Du sicher recht Buchenholz. Was mir zu denken gibt, sind aber weniger die schlechten Charakteren, sondern die Tatsache das sollche Menschen damit immer wieder durchkommen. Das Misststände zwar erkannt werden, aber keiner denn Mum hat um seine Möglichkeiten den Misstsänden einhalt zu gebieten auszuschöpfen.

Und dennen die zurecht aufbegeheren, verpasst man einfach einen Maulkorb und nennt das dann " blaue Kultur", " Glechstellungs"- oder "Integrationspolitik".

Buchenholz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1109
Registriert: 15.03.2009 17:14

Beitrag von Buchenholz » 04.09.2012 12:36

PatchStift hat geschrieben: Was mir zu denken gibt, sind aber weniger die schlechten Charakteren, sondern die Tatsache das sollche Menschen damit immer wieder durchkommen. Das Misststände zwar erkannt werden, aber keiner denn Mum hat um seine Möglichkeiten den Misstsänden einhalt zu gebieten auszuschöpfen.

Und dennen die zurecht aufbegeheren, verpasst man einfach einen Maulkorb und nennt das dann " blaue Kultur", " Glechstellungs"- oder "Integrationspolitik".
Ungerechtigkeiten, schlechte Charakteren, etc, gibt es, seit Eva und Adam sich nicht an die Regeln gehalten haben und deshalb aus dem Paradies vertrieben wurden. ;-)
Es wird immer Gute und andere Menschen geben. Und somit bietet und das Leben nicht Probleme, sondern Herausforderungen.

Antworten