DOK "Meine deine...Experiment Patchworkfamilie"

Meine persönliche Entwicklung, Erfahrung
Morpheus

Beitrag von Morpheus » 28.02.2009 19:09

Hallo zusammen,

wir waren Heute auf dem Heimweg aus dem Welschen. Girl hatte das ruhig sitzen und nicht ständig plappern können so genervt, dass sie einer neu eingestiegenen Familie kurz und bündig unsere Patchi-Familie erklärt hat :oops: :roll: . Diese (ideal) Familie war mit den Grosseltern unterwegs.
Sie sagten mir dann, sie hätten die Reportage gesehen und beeindruckt gewesen was Patchi -Eltern alles leisten. Die Grossmutter sagte mit Tränen in den Augen, wissen sie ich bin auch ein Scheidungskind und zu meiner Zeit wäre eine solche Lebensweise unvorstellbar gewesen.

lg Morpheus

Benutzeravatar
caco
Beiträge: 13
Registriert: 26.02.2009 21:06
Wohnort: Kanton Schaffhausen

Beitrag von caco » 01.03.2009 23:06

auch ein Hallo an Alle

ich war voller Spannung wegen der Sendung, aber leider war ich danach auch enttäuscht. Wenn's nur immer so schöön wäre, wär ja toll, aber wie ihr schon sagtet, die Realität ist sehr viel anders.

Was mir auch gefehlt hat sind Familien mit erwachsenen Kindern. Dass es mit kleiner Kids einfacher ist nehme ich an, aber der Realität so fern zu sein ist einfach schade.

Ich hoffe es wird mal noch was besseres kommen, evt. halt nicht im Sf sondern im einem ausländischen Sender.

eine "mit noch vielen Fragen im Kopf"

Gruss
caco

Benutzeravatar
Delphia
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2125
Registriert: 17.07.2006 11:43

Beitrag von Delphia » 02.03.2009 16:43

Hallo zusammen

Wir haben den Film nun auch gesehen.

Ich kann Euch alle verstehen, die enttäuscht sind. Es wurden die "guten" Seiten des Patchiesleben gezeigt. Aber seid doch alle ehrlich zueinander, einige der Problemfelder wurden doch auch gezeigt oder zumindest angedeutet.

Zudem ist es doch so, dass wir auch gute Seiten in unserem Patchieleben haben. Unter dem Strich überwiegen diese ja, oder etwa nicht?

Ehrlich gesagt, ich weiss, wie schwierig es ist, eine Patchworkfamilie zu finden, die bereit ist, Auskunft über ihr Privatleben zu geben. Es geht ja in der Regel nicht nur um die Familie, sondern es sind auch Ex-Partners involviert. Deren Zustimmung für den Film war eine Voraussetzung. In einem Fall hat ja die leibliche Mutter sich in letzter Minute dagegen gewehrt. Schade...!

Hut ab vor der Leistung dieser zwei Familien. Sie haben gezeigt, was die schöneren Seiten in ihrem Leben sind. Zudem ist die Regisseurin sehr rücksichtsvoll mit den Beteiligten und deren Geschichten umgegangen.

Übrigens es ist nicht immer im Interesse der Beteiligten die eigenen Probleme im Fernsehen auszubreiten. Es ist schwierig, eine Balance zu finden. Das haben die Beteiligten in beiden Filmsequenzen wunderbar gemeistert.

Beste Grüsse
Delphia
___________________________________
Probleme? nein! Herausforderungen: ja :-), manchmal aber völlig hoffnungslos...

Dominik
Beiträge: 1
Registriert: 18.12.2013 15:34

Re: DOK "Meine deine...Experiment Patchworkfamilie"

Beitrag von Dominik » 18.12.2013 16:30

ich habe eine frage

ich lebe mit meiner noch frau zusammen und will mich trennen das ist beschlossene sache !

Ich habe seit einer Woche eine neue Freundin die ich über alles Liebe und sie Liebt mich auch da ich eine 7 jährige tochter habe und sie eine 4 jährige tochter und einen 1 jährigen sohn hat wird unser zusammenleben etwas schwierig ich möchte ab dem neuen Jahr zu ihr und ihren kindern ziehen
da ich annehme das ich das sorge recht für meine tochter nicht kriegen werde kann sie nur alle 2 wochen zu uns kommen die 3 kids haben sich auch schon gesehen und kommen sehr gut miteinander aus was mich nicht erstaunt da die neue freundin eine sehr liebe person ist und meine tochter fast als ihre eigene ansieht und das finde ich toll

ich habe keine bedenken das ihre kinder mich akzeptieren aber sie sind noch sehr klein jetzt meine frage wie kann ich mich verhalten gegen über ihnen damit sie mich auch als vater anschauen da ihr leiblicher vater ein voll idiot ist und sie alle 3 sitzengelassen hat seit der geburt sie kennen ihren vater nicht einmal

Bergblume
hat was zu sagen
hat was zu sagen
Beiträge: 52
Registriert: 29.04.2013 17:10

Re: DOK "Meine deine...Experiment Patchworkfamilie"

Beitrag von Bergblume » 18.12.2013 17:36

Wooow.... so schnell konnte ich gar nicht lesen und kapieren, um was es geht, wie du nach einer Woche (!!) neuer Freundin gleich der Vater ihrer Kinder sein willst und mit allen zusammenziehen willst.... und offenbar auch schon weisst, dass der leibliche Vater der Kinder deiner Freundin ein Vollidiot ist... Frage: wie bekam sie dann nach 3 Jahren nochmals ein Kind, wenn der leibliche Vater sie nach der Geburt sitzengelassen hat?? :aahrg: :aahrg
Und warum willst du denn gleich das Sorgerecht für deine Tochter? Ist deine jetzige Frau eine so schlechte Mutter???

Und ich weiss auch nicht genau, was du für einen Rat nun von uns Patchworkerinnen erhoffst? mein Rat ist kurz und bündig: Tempo drosseln und das Ganze mal durchdenken mit allen Konsequenzen....

Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 887
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: DOK "Meine deine...Experiment Patchworkfamilie"

Beitrag von Babell » 19.12.2013 14:50

Hallo Dominik

Du hast deine neue Freundin bestimmt schon längers gekannt, aber seit einer Woche seid ihr "zusammen" mit allem drum und dran? Es geht uns ja auch nichts an.

Ob die Kinder dich akzeptieren und mögen, kannst du in ungefähr 20 Jahren wissen! :wink: Das geht auch den leiblichen Vätern so. Drum würde ich mich da noch nicht so drum kümmern und den Beziehungen Zeit lassen und sie feinfühlig angehen.

Wenn ich das Ganze nochmals von vorn angehen könnte, weiss ich nicht ob ich es nochmals eingehen würde, mit einem Elternteil zusammen zu kommen. Es sind so viele verschiedene Faktoren, die auf das verliebte Paar treffen und Probleme, die gelöst werden wollen, und sogar manchmal unmöglich zu lösen sind.

Nun, diese Frage stellst du dir bestimmt nicht, da man in der Verliebtheit immer alles in Kauf nimmt und man denkt, man schafft alles! :mrgreen:

Was halt noch wichtig ist, gerade in deiner Situation: du hast dich noch nicht getrennt! Du hast also die ganze schwierige Trennungsarbeit noch vor dir! Damit ist nicht gemeint, dass es ums Loslassen ginge. Dass du deine Frau schnell vergessen kannst, glaube ich dir schon, aber es ist noch ein Kind im Spiel und von dem willst du dich ja nicht trennen, wie ich aus deinem Text entnehme.
Dieses wird jedoch die Trennung der Eltern als eine Trennung erleben. Als etwas Endgültiges, für das es nicht gefragt wurde und das es nicht wollte. Es wird nicht Freude dran haben, auch wenn es sicher spannend ist, diese neue Frau und Kinder, aber was ihm seine Eltern nun antun, wird eine innere Krise auslösen, sein Vertrauen erschüttern und sein Weltbild in Frage stellen. Denn seine Welt, wie es sie gekannt hat, gibt es nicht mehr.
Der Elternteil, der das Kind bei sich hat, hat dann die schwierige Aufgabe, zusätzlich zur Verletzung und zur Vorstellung, dass einem der Boden unter den Füssen gerissen wurde, noch das Kind aufzufangen, es zu trösten, sehr aufmerksam zu sein, Gespräche führen und das alles immer schön in einem guten Ton über den anderen Elternteil. (Vielleicht empfindet ihr deshalb den Exmann der neuen Freundin als "Idiot", weil deine Freundin es war, die die Kinder auffangen und trösten musste, nachdem er sie verlassen hatte.)

Willst du das deinem Kind wirklich antun? Und ginge es nicht wenigstens erst nach Weihnachten? Dass ihr Euch ein bisschen am Riemen nehmt, das letzte Weihnachtsfest nochmals richtig geniesst und schön habt und danach erst euch trennt?

Ich würde für mich wenn ich mich trennen würde, zuerst diese Fragen beantworten, die ich gerade hingeschrieben habe. (das mit Weihnachten natürlich nicht, denn da würde ich auf jedenfall bis ins neue Jahr warten!) und dann wenn ich mir sicher wäre, dass es nicht anders geht, als diesen Schritt zu gehen, dann würde ich ihn mit aller Konsequenz gehen!

Aber das schreibe ich jetzt so locker, weil ich ja aus Fehlern von anderen lernen, bzw, lesen konnte! 8)

Benutzeravatar
Delphia
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2125
Registriert: 17.07.2006 11:43

Re: DOK "Meine deine...Experiment Patchworkfamilie"

Beitrag von Delphia » 06.01.2014 10:31

Hallo Dominik

Der Freund/Partner/Ehemann Deiner Freundin hat sie sitzen gelassen? => Was machst Du mit Deiner Nochfrau?

Die Kinder lassen sich nicht einfach so "verplanen" oder "organisieren" oder.... oder ....

Nun endlich die Ich-Botschaften:

Ich habe nie eine andere Beziehung angefangen, solange ich in einer Beziehung stand (auch in getrennter Phase).
Ich habe versucht, nicht über die Kinder zu bestimmen, sondern in ihrem Sinne versucht zu denken.
Ich habe den Kindern den Freiraum gelassen, ob sie mich mögen wollen oder nicht.
Ich habe die Ex-Partners nicht runtergemacht, obwohl es mir oftmals danach war.
Ich habe mich in deren Lage versetzt und versucht, aus ihrer Sicht die Situation zu verstehen.
Ich würde mir an Deiner Stelle Zeit lassen und auch selbst zugestehen ;-).

Viel Glück!
Delphia
___________________________________
Probleme? nein! Herausforderungen: ja :-), manchmal aber völlig hoffnungslos...

Antworten