Patchwork: ein Volkswirtschaftlicher Gewinn oder was?

Meine persönliche Entwicklung, Erfahrung
Bernina

Patchwork: ein Volkswirtschaftlicher Gewinn oder was?

Beitrag von Bernina » 21.08.2008 13:43

Gestern Nachts um 23.30 war bei uns wieder mal Stress. Grund: Der Ältere hatte für die Schule keine Turnhose und wollte die von hier mitnehmen. Da seine verschwunden scheint, bettelte er die von seinem Bruder ab. Papa sagte nein, denn wenn jetzt dann alle 3 wieder mit Squash beginnen, müsste er ja dann 2 neue Turnhosen kaufen.

In Folge konnte ich die ganze Nacht nicht schlafen. Bei Streit zu später Stund zittert mein Bauch immer. Und ich kann diesen Frust nicht abbauen. Komt dazu, dass mein Freund - auch wenn es ihn auch belastend - nach Sekunden nebenan schnarcht, was mich noch mehr nervt. Meine Gedanken drehten Karusell. So ein Patchwork ist emotional sehr belastend. Viele hier im Forum leiden in irgend einer Form. Carlotta muss Vollzeit arbeiten braucht dringend Erholung undider Psychotherapie , Morpheus oder Baboe - ich weiss nicht mehr wer - hatte Komplikationen bei den eigenen Kleinkindern, Baboe brauchte Erholungsurlaub, ich glaube Morpheus Mann bekam Magenprobleme. Ich habe Schlafstörungen und mein Freund hat ebenfalls gesundheitliche Probleme.

Bestimmt wird da vieles von der KK übernommen. Aber Volkswirtschaftlich ist es ein Flop.
Umgekehrt aber profitiert die Möbeli- und Textilndustrie. Jedes Patchworkkind hat 2 Betten inkl. Bettzeug, mehr oder weniger doppelt Kleider, 2 Velos,

Benutzeravatar
Delphia
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2125
Registriert: 17.07.2006 11:43

Beitrag von Delphia » 22.08.2008 06:20

Hallo Bernina

Tja, diese Gedanken... ;-)

Eigentlich ist es ja nicht zum Lachen, aber schmunzeln musste ich schon. Welche Industrie verdient wohl am meisten von den Patchies? Einen wichtigen Zweig würde ich auch noch nennen: die Psychologen und Berater usw. Warum dürfen wir nicht einfach unseren gesunden Menschenverstand brauchen?

Die Antwort ist einfach: wir sind viel zu viel rücksichtsvoll mit unseren Mitmenschen, denn sonst würden wir diese Herausforderungen gar nicht angehen.

Hiermit einen grossen "H U T . A B !" vor allen, die diesen Schritt gewagt haben.

Beste Grüsse
Delphia
___________________________________
Probleme? nein! Herausforderungen: ja :-), manchmal aber völlig hoffnungslos...

Fluxie
Beiträge: 10
Registriert: 05.12.2007 08:52

Beitrag von Fluxie » 22.08.2008 07:24

Hallo Bernina,

ich möchte auch nicht drüber lachen...aber ich auch musste schmunzeln , es stimmt die Volkswirtschaft gewinnt sicher..............................wir aber nicht.....und wir haben tatsächlich eine Doppelausstattung für fast alles....

ich kenne das...ich kann auch oft nicht ausschalten wenn es solche Gespräche gab's......wie seit zwei Tage wo wir streit mit der Ex wegen Besuchsrecht haben......
Ich glaube dieses Forum ist aber eine sehr schöne Hilfe seine Gedanken zu ordnen und ein bisschen Luft zu holen


Nur so beiseite......es mag vielleicht blöd klingen aber in so eine situation helfen "Rituale" ich meine "Einschlafsritual"...sowie bei einem Kind...ich brauch bestimmte Wörter oder Geste damit ich dann einschlafe....es kann auch nur der Arm vom Partner der auf mich liegt :oops:

Alles Gute
Lg
Fluxie

Bernina

Beitrag von Bernina » 22.08.2008 08:24

Hallo ihr zwei

Ja, ja, mein Freund war wohl zu lange im Militär, der hat gelernt, in Sekunden einzuschlafen.

Heute Morgen habe ich vergeblich nach der Turnhose gesucht, der Junge hat sie tatsächlich mitgeschmuggelt. Und unsere Turnschuhe lagen in seinem Zimmer. Die wollte er also auch noch mitnehmen. Ich habe ihm schon letztes Jahre neue Hallenschuhe gekauft.

Am WE ist meine Tochter da und wir möchten gerne ins Aquarena. Die Jungs wollen sicher auch mit. Es könnte aber passieren, dass der eine hier bleiben muss, da die Badehose von hier eben nicht hier ist.
Und wie ich meinen Freund kenne, wird er die Konsequenz nicht durchziehen, ohne seine Älteren baden zu gehen.

Also müssten wir wieder neue Badehose kaufen. Das wäre dann Hose Nur. 5 innert 2 Jahren. Volkswirschaftlich eine Goldgrube.

Bernina

Beitrag von Bernina » 22.08.2008 13:21

Vielleicht muss ich noch anfügen, weshalb es mich so nervt, da es doch die Kinder meines Freundes sind und es mich insofern nichts angeht.

Hier bei uns bin ich zuständig für die Kleider. Ich wasche sie, bügle sie (teilweise) und lege die Kleider jedem Kind wieder aufs Pult. Wenn dann also Turnhosen oder Badehosen fehlen, dann bin ICH schuld. Ich werde dann angefahren, wenn er hier nichts anzuziehen hat. ICH habe dann seine Kleider versteckt oder was auch immer.

Übrigens wusste er nie, von welcher Badehose ich sprach. Er behauptete, er hätte nie eine andere gehabt. Tja, wir schauten Ferienfotos vom letzten Jahr an. Darauf trug er eine Badehose, die angeblich gar nicht existiert. Na, und dann kam einer in Erklärungsnotstand.
Ich erinnerte ihn, dass wir vor den Sommerferien als die letzten Eltern und Arschlöcher bezeichnet wurden, weil dieser Junge hier KEINE EINZIGE Badehose hat. Und weil ich noch von Badehosen rede, die es gar nie gegeben hat.
Ich frage mich jetzt gerade, welche Rangliste die Mutter einnimmt, dort gibt es deren 4.

Morpheus

Beitrag von Morpheus » 22.08.2008 13:35

Hallo zusammen,

ja diesem Gedankegut kann ich zustimmen.

Zum Glück jedoch, sind wir hier "unsere ganze Truppe aus Eltern/Co-Eltern" nun soweit, dass ein gutes Netzwerk entstanden ist. Somit kann bei uns die Industrie nix mehr viel profitieren... naja wenn man dem so sagen kann bei mehr als 3Kindern im Haushalt *g*.

Bernina: Schmunzel. Sohni musste diesen Sommer seine ur-alt-Winni-Pooh Badehose anziehen für ins Schwübi. *läck hat der Gemotzt*. Die Wahl blieb halt zwischen Winni Pooh und nicht ins Schwümbi. Tja seit da hat er die Badehose IMMER dabei auch bei Regen-Prognose für zig Tage :lol: :lol: .

Was bei uns immer verschwindet sind Socken!!!!!!!!!! *grrrrr*.

Bernina: wegen Du bist schuld, weil Du zuständig für die Wäsche. Also da lupfts mir fast den Hut *sorry*. ABER ich gebe garkeine Garantie ab bei mir *wär ja noch besser*. Die Kids haben die Wahl: ich wasche oder sie waschen.

lg Morpheus

Bernina

Beitrag von Bernina » 22.08.2008 13:58

@ Morpheus
Es ist nicht, dass ihnen was am Waschen stört. Aber da ich immer zu Hause bin, habe ich also 7 x 24 Stunden Zeit, Kleider verschwinden zu lassen. Vielleicht habe ich sie ja auch eingesaugt oder meine Tochter steht auf Bubenbadehosen.

Was mich verletzt, dass ich schuld bin, wenn er seine Sachen wegschmuggelt. Normalerweise haben wir immer etwa 2 - 3 Satz Kleider im Schrank. Jetzt liegen da nur noch 3 Paar Socken, 2 Winterpijamas, 3 DräckeliT-Shirts und sonst LEERE Tablars. So etwas hat es noch nie gegeben seit 2,5 Jahren.

Und neuerdings gehen auch die Toilettensachen von hier zu Mama. Zahnbürsten, Kamm, Gesichtsreinigungsgel (19.80 Fr.) welches eigentlich auch meine Tochter benutzt.

Müssen wir nun an alle Dinge einen Sender montieren und jedes Kind erst filzen, bevor es nach Hause geht?

Morpheus

Beitrag von Morpheus » 22.08.2008 14:10

Bernina,

nur kurz.

Zitat: "Müssen wir nun an alle Dinge einen Sender montieren und jedes Kind erst filzen, bevor es nach Hause geht?"

JA. Bei uns ist es Routine das Gepäck der Kinder vor-und-nach dem Besuchsweekends zu "kontrollieren".
Bei uns geht das unter: Wir sparen allen somit Arbeit, Ärger und Frust.

(mein Mann "kontrolliert" z.b. auch mal die Wickeltasche, ob ich alles eingepackt habe, bevor wir weggehen.)

Schau, da habt IHR die Wahl. Entweder ärgern und Geld ausgeben, oder nachschauen und regeln. In meinen Augen schütze ich damit meine "Grenzen".

Zudem machte ich das am Anfang unter den Augen der Kinder. Wer dies nicht wollte konnte selbst die Dinge auf den Tisch legen, die nicht mitgehörten. Sonst habe ich das Gemacht. (ABER, es gab auch Situationen da habe mit einem Augenzwinkern dem Kind angeboten, dass es die Tasche in seinem Zimmer nochmals leeren darf, WEIL ich gesehen habe, was es alles mitnehmen wollte und ihm die Chance geben wollte, sich der Peinlichkeit zu entziehen.)

So: Tasche auf dem Tisch, alles ausgebreitet und sortiert. Haufen gemacht:

-gehört mit
- gehört nicht mit (mit Begründung)
- gehört evtl. mit (Kind brachte Begründung an)

Als es immer besser klappte, kontrollierten die Kids selbstständig die Taschen vor meinen Augen.

Als auch das klappte, wurden die "Kontrollen" ohne Aufsicht der Kinder durch mich gemacht.

Heute mache ich es sporadisch, oder aber wenn es wieder Situationen gab, wo es mir den Hut gelupft hat.

Gemotze und Co. fiel immer seltener von Seiten der Kids, aber auch von meiner Seite.

Also, überleg Dir doch einfach, welche Arbeit Dir lieber ist.

Vorher oder Nachher. Da wird die Arbeit immer sein.

lg Morpheus

tabida
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 582
Registriert: 15.05.2007 17:05

Beitrag von tabida » 22.08.2008 14:51

Bernina hat geschrieben:Vielleicht muss ich noch anfügen, weshalb es mich so nervt, da es doch die Kinder meines Freundes sind und es mich insofern nichts angeht.

Hier bei uns bin ich zuständig für die Kleider. Ich wasche sie, bügle sie (teilweise) und lege die Kleider jedem Kind wieder aufs Pult. Wenn dann also Turnhosen oder Badehosen fehlen, dann bin ICH schuld. Ich werde dann angefahren, wenn er hier nichts anzuziehen hat. ICH habe dann seine Kleider versteckt oder was auch immer.
Das kenn ich doch irgendwo auch in die Richtung und deshalb hab ich eines Tages erklärt: So ab sofort bin ich nicht mehr zuständig für die Kleider der Tochter. Ich wasche, was im Wäschekorb ist, lege das auch wieder zurück und alles andere geht mich nichts an. Wenn es ein Gemotze gibt das etwas fehlt, sind meine Ohren auf Durchzug geschaltet. Ansprechperson ist mein Freund und dann müssen die beiden schauen, was sie mit der Situation machen.

Anita

Beitrag von Anita » 22.08.2008 19:05

als ich deinen eintrag gelesen habe, hat mich auch gerade so eine gefühlswelle überfahren....ich musste schmunzlen und doch hat es mich auch nachdenklich gemacht...

auch mir tut streit zu später stunde nicht behagen und wenn ich den mal habe, dann mit meinem mann :roll: - zum glück selten.

auch deine gedanken, dass patchwork belastet, ist nicht zu verneinen....und doch gibt es ja auch ganz viele "normalo"-familien die gleichfalls ähnliche sorgen haben. mindestens ein elternteil aus dem patchwork kann dies bestätigen....und vermutlich fast alle teenager- eltern ;)

wie wäre es denn, wenn er neue badehosen vom SEINEM sackgeld bezahlen muss, wenn er mit will ohne nur zuschauer zu sein - und sonst halt als zuschauer?
oder er zahlt miete bei seinem bruder?
vielleicht findet ihr hierfür ja einen lösung und vergesst nicht, sie vertraglich zu regeln - mit kopien für alle ;)

*liebgrüss*
anita

Hope
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 184
Registriert: 17.03.2008 13:39

Beitrag von Hope » 22.08.2008 21:46

Hallo alle miteinander

Hab mitgelesen:
Bei uns geht nie was mit, was nicht darf; eher wird was vergessen.

Aber in einem kann ich euch rechtgeben:
patchworken ist nicht billig - ich behaupte jetzt einfach mal: teuer. Teuer an Geld, teuer an Gefühlen, und und und

Oje, wenn ich meine Zeilen lesen, klingt es ja sehr negativ; ist aber nicht negativ gemeint in dem Sinne. Man hat ja auch viele schöne Momente ...

Grüsschen Hope

Bernina

Beitrag von Bernina » 23.08.2008 09:43

@ Hope
Ja, für meien Freund ist es seeeeeeeehr teuer. Er bezahlt - und das sagt er den Jungs auch offiziell - die Kleider doppelt. Einmal mit der Alimente und dann noch einmal hier.


Früher kamen die Jungs nur mit den Sachen, die sie am Körper trugen. Oder mit noch weniger. Im Winter kamen sie sogar ohne Winterjacken oder auch mal ohne Schuhe. ?!?! Sie flüchteten jeweils aus Mamas Wohnung, sprangen ins Papa-Auto (Kindern ist es ja egal, auch draussen in Socken rumzulaufen) und erst beim Aussteigen wurde der Fauxpas realisiert.

Mein Freund hat dann übers WE ihre Kleider gewaschen und genau mit diesen gingen sie dann auch wieder nach Hause. Erst als die Jungs sagten, es sei ihnen peinlich, mit diesen alten defekten Kleidern in die Schule zu gehen, ab dann haben wir angefangen Kleider zu kaufen, die eben dann teils offiziell, teils geschmuggelt verschwanden.
Übrigens bemerkten auch die Lehrer, dass diese Jungs sehr seltsam (extrem kaputte Kleider, schmutzig oder nicht der Grösse entsprechend) gekleidet in der Schule erschienen. Es ist also nicht so, dass hinter diesen kaputten Kleidern eine Absicht der Mutter steckt.
Anfänglich hatten die Lehrer noch Mitleid mit ihr, wenn sie über zu wenig Alimente klagte und man glaubte ihr. Inzwischen realisierten sie, dass da etwas nicht zusammen passt, wenn Mama Skiferien im 5* Hotel in Gstaad verbringt.

Wir haben ja auch Kleider gekauft, weil wir immer glaubten, die Kinder würden ab nächsten Semesterferien bei uns wohnen.

@ morpheus
Euer Kontrollsystem finde ich gut, wenn Kinder jünger sind und sowieso noch die Hilfe der Eltern brauchen. Aber jetzt damit anzufangen wäre ein extremer Vertrauensmissbrauch gegenüber den Jungs. Ev. mal eine Stichprobe. Aber nicht generell.

Das Gespräch des Vaters hat gefruchtet, der Ältere kam mit Koffer hierher. Mal sehen, was dann wieder hier bleibt.
Ich bin der Meinung von Anita. Entweder er muss von seinem Sackgeld eine Badehose mieten oder er bleibt zu Hause.
Und wenn sie Squash spielen wollen, dann darf der Jüngere mit - irgend eine Hose werden wir schon für ihn finden und der Ältere sollte brutal konsequent ausgeschlossen werden.

Boah ist das bei uns kompliziert. Wann wir wo welches Kind vor dem anderen Geschwister wie schützen müssen.

Hope
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 184
Registriert: 17.03.2008 13:39

Beitrag von Hope » 23.08.2008 12:09

Liebe Bernina

Das geht allerdings nicht auf:
Mutter Skiferien in 5*-Hotel und Jungs in verlumpten Klamotten; ich als Mutter würde mich riesig schämen und würde aus schlechtem Gewissen keinen Schlaf mehr finden :oops: Da versteh ich euch, dass jede Investition, jeder Kauf einen schalen Geschmack hinterlässt.

Deinem Schlusssatz kann ich nur beipflichten. Wir empfinden es als äusserst schwierig und delikat jedem Kind gerecht zu werden oder es vor den Gemeinheiten der anderen Kinder zu schützen. Es gibt Zeiten, da läuft alles ganz prima, die wir ungemein geniessen und dann sind da wieder die Tage, an welchen man aus lauter Frustration alles hinschmeissen und laut schreien könnte. Am meisten aber beschäftigt mich, wenn die Kinder uns Erwachsene, also mich/Partner gegen meinen Ex-Mann und dessen Partnerin oder umgekehrt, ausspielen oder bewusst "eine reinbremsen". Ich habe mit meinen Kindern gesprochen und ihnen ans Herz gelegt, dass solche Aktionen völlig unnötig sind und sie uns nicht weiterbringen. Mein Partner hat diesbezüglich ebenfalls mit seinen Kinder geredet. Schlussendlich haben aber die Kinder eine eigene Meinung und die dürfen sie sicherlich auch anbringen. Ja, ja patchworken ist nicht einfach und wir Patchis sind doch hart im Nehmen, oder :) ?!

Liebgrüss: Hope

tabida
Forumsoldie
Forumsoldie
Beiträge: 582
Registriert: 15.05.2007 17:05

Beitrag von tabida » 23.08.2008 13:42

Bernina hat geschrieben: Ja, für meien Freund ist es seeeeeeeehr teuer. Er bezahlt - und das sagt er den Jungs auch offiziell - die Kleider doppelt. Einmal mit der Alimente und dann noch einmal hier.
Wir haben ja diese Situation auch, aber ehrlich gesagt, dem Kind würd ich das nie sagen. Ich/wir kaufen ja die Kleider, das ist mein/unser Entscheid. Das andere - find ich - ist Sache zwischen den Eltern, dass die getrennt sind uns es deshalb schwierig (und evt. auch teuer) wird, ist doch nicht die Schuld der Kinder. Dann müssen halt einmal Mutter und Vater miteinander Reden. Auch dass die Kinder Mühe haben mit dem Hin und Her, kann ich gut verstehen und ich bin sehr froh, dass ich als Kind das nicht erleben musste. Deshalb hab ich wirklich grosses Verständnis dafür, dass halt nicht immer alles mitkommt und eben halt auch mal etwas verschwindet.
Aber auch da, bin ich der Meinung, wenn es zuviel ist müssten die Erwachsen miteinanderreden und Lösungen finden. Wenn das nicht möglich ist muss ich halt lernen damit umzugehen und einen eigenen Weg finden (Vielleicht erinnert ihr Euch, dass ich einemal geschrieben habe, dass die Tochter meines Freundes chronisch Läuse hat. Das hat sich bis jetzt nicht geändert. Die Mutter macht nichts und der neue Lebensgefährte meint nur, sie würden jeden Tag mit dem Lauskamm kämmen. Trotzdem kommt sie immer mit total verfilten Haaren hierher. Also haben wir beschlossen einfach damit zu Leben. Sie kann ja nichts dafür. Mein Freund kämmt sie hier regelmässig mit dem Lauskamm. Mehr kann er nicht tun - also ärgern wir uns auch nicht mehr darüber).

Bernina

Beitrag von Bernina » 23.08.2008 14:26

@ Tabida

Ich gebe dir Recht, das gewisse Konflikte zwischen den Eltern diskutiert werden müssen. Das bedingt aber, dass die Eltern MITEINANDER reden können. Das geht hier eben nicht. Mein Freund hat nie die Chance, mit seiner Ex zu reden. Sie schreit ihre Message durch und nacher spricht er nur noch mit der Swisscom. tut tut tut tut
Ex hängt auf, bevor er antworten kann.

Als der Ältere vergangene Woche des Bruders Turnhose mitnehmen wollte (seine eigene hat er Wochen vorher schon mitgenommen und findet sie bei Mama nicht mehr) hat eben mein Freund gesagt, das gehe so nicht. Kleider, die er nur bei der Mutter brauche, müsse er auch mit seiner Mutter kaufen.
Darauf sagte der Junge: Ja, dann sage mal meiner Mutter, sie soll mir Kleider kaufen.
Mein Freund antwortete: Nein, wenn du Kleider brauchst, dann musst DU ihr das sagen. DU brauchst Kleider und nicht ich.

Uns ist schon klar, dass dies für ihn nicht einfach ist. Die Mutter ist wie ein schlafender Drache. Den darf man nicht reizen, sonst ist das Besuchsrecht in Gefahr oder sie beginnt wieder mit Drohen und Erpressen.
Ich hoffe einfach, dass das Thema Kleider irgendwann in der Mediation angesprochen wird.

Zudem finde ich es schon richtig, dass der Freund das mit dem Geld erwähnt. Wir wohnen hier auf dem Lande, Millionäre kann man mit einer Hand abzählen. Am Wohnort der Jungs sind Millionäre Standard.
Heute erwähnte der Ältere seinen Geburtstagswunsch. Wert 600 Fr. Hallo?!?!?
Ich glaube, die Jungs vergessen einfach ab und zu, dass ihr Vater eigentlich bereits ihren Lebensunterhalt finanziert hat. Das darf man schon ab und zu erwähnen. Bei uns steht kein Goldesel im Garten. Und damit auch wir hier einen einigermassen schönes Leben geniessen können, arbeitet mein Freund wirklich sehr viel.

Antworten