Meine Stiefmutter

Meine persönliche Entwicklung, Erfahrung
Antworten
mira
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 162
Registriert: 28.06.2011 13:16

Meine Stiefmutter

Beitrag von mira » 29.08.2011 02:09

Animiert durch den Titel von veros Thread 'Selber Stiefkind' kam bei mir das Bedürfnis auf, über meine Stiefmutter zu schreiben.

Mein Vater ist auch zum dritten Mal verheiratet. Mit seiner jetzigen Frau komme ich gut aus, wir mögen uns, aber es ist keine innige Beziehung. Ganz anders war das bei seiner zweiten Frau. Mein Vater hat meine Mutter wegen ihr verlassen. Jahrelang hat meine Mutter keinen Hehl daraus gemacht, dass sie meinen Vater und seine neue Partnerin für diesen 'Verrat' hasst. Ich war 8 Jahre alt, als ich sie kennen lernte, und mir war rasch klar, dass sie viel besser zu meinem Vater passte als meine Mutter. Ich mochte sie von Anfang an.

Meine Mutter war lange in ihrem Stolz verletzt, und es hat gedauert, bis sie erkannt hat, dass sie genau so am Scheitern der Ehe beteiligt war wie mein Vater. Dann konnte sie aber aus ihrer Opferrolle steigen, und als meine Stiefmutter starb, hat sie sogar eine Kerze für sie angezündet. Das hat mich sehr berührt.

Meine Stiefmutter war für mich eine ganz wichtige Bezugsperson, die einige Löcher stopfte, die meine Eltern nicht füllen konnten. Was sie als Zweitfrau (ohne eigen Kinder) durchmachte, weiss ich jetzt, da ich mich in der gleichen Situation befinde. Sie ist vor über 10 Jahren viel zu früh an Krebs gestorben. Ich vermisse sie heute noch sehr. Oft denke ich an sie und würde mich gerne mit ihr über das Dasein als Stiefmutter austauschen.

Sicher sind noch mehr von euch selber Scheidungskinder. Wie war das bei euch und wie beeinflussen die Erfahrungen, die ihr als Kind gemacht habt, euer Leben als Patchworkerinnen heute?

Buchenholz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1109
Registriert: 15.03.2009 17:14

Beitrag von Buchenholz » 29.08.2011 10:10

Liebe Mira

Ich selber kann zu diesem Thema keine Erfahrungen liefern.

Du hast deine Situation sehr berührend geschrieben. Deine positive Geschichte mit der 1. Stiefmutter macht Mut. Ich bin auch überzeugt, dass kein Mensch vollkommen ist. Daher sind Patchwork-Familien durchaus eine Bereicherung für die Kinder.

Benutzeravatar
Delphia
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2125
Registriert: 17.07.2006 11:43

Beitrag von Delphia » 29.08.2011 10:36

Hallo Mira

Vielen Dank für Deinen Beitrag, der mich sehr berührt hat. Es ist schön zu lesen, dass die Zweitfrau Deines Vaters, ein Loch füllen mochte.

Ich hoffe doch sehr, dass ich das bei meinen Bonuskinder auch tue...
Delphia
___________________________________
Probleme? nein! Herausforderungen: ja :-), manchmal aber völlig hoffnungslos...

vero
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 190
Registriert: 01.06.2011 12:32

Beitrag von vero » 31.08.2011 09:32

Hallo Mira

Leider kann ich dir da auch nicht weiterhelfen. Aber ich finde es schön, dass du schon so ein guten Verhältnis zu ihr aufbauen konntest. Da ich selber schon 18. Jahre alt war als meine Mutter die Scheidung einreichte und ich zu meiner eigentlich ein sehr gutes Verhältnis hatte und habe. Im Gegensatz zu deiner Mutter ist sie nie über die neue Partnerin meines Vater hergezogen, denn sie war ja nicht die erste mit der er sie betrogen hat und da sie ihn rausgeschmissen hat, war der Sachverhalt ein anderer. Ich muss aber zugeben, dass ich wenn ich gewusst hätte das mein Vater wieder geheiratet hat, sie gerne kennengelernt hätte. Bei seiner dritten Ehefrau sieht das aus den bekannten Gründen anders aus. :)

Was ich aber von ihr weiss ist, dass sie sehr gut mit meiner Nichte auskam und diese sie sehr gemocht hat. Leider hatte ich nie die Gelegenheit sie kennenzulernen.

Anita

Beitrag von Anita » 31.08.2011 12:43

ich habe gerade wieder in einem gespräch zum thema gemerkt, dass auch mein damaliger stiefvater bei mir "lücken füllte".
wenige, aber welche, die für mich damals wohl wichtig waren.
ich fühlte mich als kind von meinen eltern nicht wirklich beschützt. oft habe ich sogar eine schützende rolle übernommen.
ich kann aber auch nicht sagen, dass er mir besonders nahe stand. dafür sah ich ihn zu wenig. ich lebte ja nach der scheidung weiterhin bei meinem vater und meine mutter ist ausgezogen.

Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 887
Registriert: 21.05.2010 15:04

Beitrag von Babell » 01.09.2011 21:01

Hallo Mira
Ich kann da keine persönliche Geschichte dazu schreiben, da es in meiner gesamten Verwandtschaft nur eine einzige Scheidung gab (keine Kinder), aber eine Freundin von mir hat eine Stiefmutter, mit der sie heute noch fast täglich Kontakt pflegt- mindestens ein Anruf, wenn sie einander nicht treffen um auszutauschen oder ein Glas Gonfi abzuholen. Ihre Stiefmutter und ihr Vater sind seit bald 20 Jahren geschieden, trotzdem haben die Kinder immernoch engen Kontakt. (Vielleicht weil sie ihre Mutter verloren hatte als sie noch sehr klein war?)

Mich würde interessieren, wie ihr heute den Kontakt mit Euren Bonuseltern pflegt?

Mira, tut mir leid dass deine Stiefmutter gestorben ist. Sie hätte dir bestimmt so manchen Tipp geben können, oder auch nur Verständnis und Zuwendung für manche Situation, die eben Menschen ohne Stiefkindern gar nicht nachvollziehen können.
Deshalb schreiben wir ja alle hier... :wink:

mira
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 162
Registriert: 28.06.2011 13:16

Beitrag von mira » 03.09.2011 02:37

Hallo Babell
Babell hat geschrieben:Mich würde interessieren, wie ihr heute den Kontakt mit Euren Bonuseltern pflegt?
In meinem Fall ist der Begriff 'Bonuseltern' wirklich treffend (obwohl ich sonst mit dem Begriff nicht viel anfangen kann). Wenn die zweite Frau meines Vaters noch leben würde, hätte ich sicher mehr Kontakt zu meinem Vater. Das liegt nicht an seiner jetzigen Frau, aber es war so, dass ich zu meiner Stiefmutter einen besseren Draht hatte als zu ihm. Als sie starb, wusste ich zuerst gar nichts mit meinem Vater anfangen. Sie war wie eine Brücke zwischen ihm und mir. Die Beziehung zu ihm war immer sehr gut, aber es gab da eine Distanz, die ich nicht erklären kann.

Inzwischen habe ich eine liebevolle Beziehung zu meinem Vater aufbauen können, aber wir sehen uns nur selten und so ist auch die Beziehung zu meiner zweiten Stiefmutter nicht so eng.

Anders beim Lebenspartner meiner Mutter. Sie sind erst seit ca. 7/8 Jahren zusammen, aber er ist zu einer wichtigen Person in meinem Leben geworden. Meine Stiefkinder sind lieber mit meiner Mutter und ihrem Partner zusammen als mit ihren leiblichen Grosseltern. Es ist doch schön, dass sie im Stiefvater der Stiefmutter den perfekten Grossvater gefunden haben. Das ist für sie sicherlich ein Bonus.

Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 887
Registriert: 21.05.2010 15:04

Beitrag von Babell » 08.09.2011 10:00

ja, da gäbe es dann noch die Bonusgrosseltern ;-)

Antworten