Lebenspartner von Grossmutter

Reaktionen, und wie ich damit umgehe...
Antworten
Mami2012
Beiträge: 2
Registriert: 22.12.2014 14:58

Lebenspartner von Grossmutter

Beitrag von Mami2012 »

Hallo zusammen

Ich bin ganz neu hier und suche bereits euren Rat.

Kurz zu meiner Situation. Ich bin seit der Schwangerschaft Alleinerziehend. Mein Kind ist 2 1/2 Jahre jung. Der Kontakt zu meiner Familie ist super und ich werde von ihnen sehr gut unterstützt. Der Kontakt zur Grossmutter (Mutter vom KiVa) steht seit der 3. Lebenswoche vom Kind, zur Tante (Schwester vom KiVa) und der Kontakt zum KiVa selber kam (leider) erst ca. mit dem 6. Lebensmonat vom Kind zustande.

Nun zu meinem Problem/meiner Frage:

Die Grossmutter ist seit einigen Jahren geschieden und hat seit dann immer mal wieder einen neuen Lebenspartner. Seit mein Kind auf der Welt ist, sprich seit 2 1/2 Jahren, hat sie mittlerweile der 5. neue Mann an ihrer Seite. Der Mann 1 - 3 hat mein Kind kennenglernt. Ein Kennenlernen mit dem Mann Nr. 4 ist zum Glück nie zustande gekommen, da die Beziehung nur von seeehr kurzer Dauer war. Nun habe ich heute Morgen erfahren, dass am 25. Dezember beim Weihnachtsessen ein neuer Lebenspartner (Mann Nr. 5) auch mit dabei sein soll.
Grundsätzlich ist es mir egal wie viele Männer sie in ihr Leben lassen möchte, das ist ihre Sache. ABER ich habe Mühe damit, dass mein Kind bereits wieder ein neuer Mann an ihrer Seite kennenlernen "muss". Da wir bei ihr zum Mittagessen eingeladen sind, kann ich ihr nicht vorschreiben wer sie sonst noch einlädt, aber ich finde sie soll wissen, dass ich es für das Kind nicht gut finde, dass es so viele verschieden Männer kennenlernen muss. Was soll es nur von ihr denken!?
Wie würdet ihr damit umgehen? Reagier ich übertrieben? Ist es für mein Kind irgendwann "schädigend"?
Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 522
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Re: Lebenspartner von Grossmutter

Beitrag von Ria »

Willkommen Mami2012 in unserem Forum.

Was befürchtest du denn, dass dein Kind für einen Schaden nehmen könnte? Was für eine Angst steckt dahinter?
Ich glaube, es ist nur dann ein Problem, wenn es für dich eines ist, weil dein Kind das spürt und dadurch verunsichert wird.
Also lohnt es sich für dich hinzuschauen und dich selber davon zu entlasten, damit du das Essen auch geniessen kannst - dann kann es dein Kind auch.
Seit 24 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 890
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: Lebenspartner von Grossmutter

Beitrag von Babell »

Hallo Mami2012

Es ist doch der Lebenspartner der Grossmutter, nicht die Lebenspartnerin des Vaters des Kindes.

Die Ex meines Lebensgefährten hatte auch immer wechselnde Partner (Kinder waren 2J. und 4J.), aber mein Lebensgefährte war immer mit mir zusammen. Somit haben die Kinder ein "positives Vorbild" und daneben auch eine andere Ansicht der Dinge. Es öffnet ihnen eher der Horizont, als dass es für sie schwierig ist. Jedenfalls erlebe ich die Kinder nun im Partnersuch-Alter als sehr aufgeschlossen und offen. Sie sind (fast) 16 und 18 und haben schon weitaus interessantere Begegnungen und sind treuer als ich es war in jenem Alter, die ich aus einer sogenannt "intakten Familie" stamme.

Steine aus dem Weg räumen, bringt meistens eher das Gegenteil. Auch wenn wir das Beste für unsere Kinder wollen, ist es doch manchmal für die Kinder besser, wenn sie einen schwierigeren Weg vor sich haben. Das stärkt ihr Selbstvertrauen.

Da die Tochter bei dir eine Konstante erlebt und du ihre Hauptbezugsperson bist, würde ich mir keine Sorgen über so etwas machen. Kinder sind flexibel und Fehler kann man wieder gerade biegen. Ausserdem noch mal: du bist ja ihre Hauptbezugsperson! :) Sie nimmt ja dich als Vorbild! Wer bei der Grossmutter ein und aus geht, ist zwar vielleicht spannend, hat aber mit ihr und dir nichts zu tun. In der Krippe hat es auch verschiedene Praktikantinnen. Kinder können sowas gut nehmen.
Mami2012
Beiträge: 2
Registriert: 22.12.2014 14:58

Re: Lebenspartner von Grossmutter

Beitrag von Mami2012 »

Hallo Zusammen

Besten Dank für eure Rückmeldungen. Wir hatten am 25. Dezember einen gemütlichen Weihnachtstag, trotz meinen ursprünglichen Bedenken. Dank euren Feedback's bin ich viel ruhiger an das Thema "schon wieder ein neuer Partner" heran gegangen. Einzig ärgerlich war, dass mein Kind diesen Partner bereits kennengelernt hat, an einem Tag wo es bei der Grossmutter zur hüte war. Leider hat die Grossmutter mir nie etwas davon erzählt. Ich erwarte jeweils, dass man mir erzählt, was man der ganze Tag mit dem Kind unternommen hat und nicht (für mich) wichtige Fakten nicht einfach erwähnt.

@Ria: Meine Befürchtung ist/war, dass mein Kind irgendwann der Meinung sein könnte, dass man seinen Partner wechseln kann wie es einem gerade gefällt. Es soll lernen sich Problemen zu stellen und nicht gleich davon zurennen. Aber ich glaub es ist noch viel zu Klein mit 2 1/2 Jahren :lol: , dass ich mir hier bereits gedanken darüber machen muss. Ich hatte wohl einen schlechten Tag, denn wie auch Babeli geschrieben hat, bin ich ja die Hauptbezugsperson und was ich dem Kind vorlebe, wird prägender sein, als das was die Grossmutter vorlebt... 8)
Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 890
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: Lebenspartner von Grossmutter

Beitrag von Babell »

Hallo Mami2012
Du musst dich nicht entschuldigen. Ich kenne solche Gefühle auch. Als Mutter will man halt das Beste fürs Kind und man hat schon immer etwas Angst, dass es irgendwie schlecht geprägt werden könnte.. Ich hab ein gleichaltriges Kind wie du und mir geht es auch oft so. Dann sage ich mir wieder: "mein Kind wird noch viele Personen in seinem Leben kennen lernen, die es anders prägen als ich und vor allem als mir lieb wäre." ich denke dann immer dran, dass es in eineinhalb Jahren in den Kindergarten kommt und dann haben wir Mütter sowieso kaum mehr Einfluss. Ich glaube, wenn wir es in den ersten zwei Jahren gut gemacht haben, dann haben wir dem Kind schon ganz viel fürs Leben mitgegeben. Den Rest wird es selber schaffen müssen. Und da heisst es für uns: loslassen und drauf vertrauen, dass es auf das zurück greift, was wir ihm mitgegeben haben. (was in den Kinderliedern vielleicht damit ausgedruckt wird: denk an die Mutter, die dich lieb hat) :wink:
Antworten