Wenn der Kindsvater im Liebesrausch zum Teenager mutiert..

Antworten
cesca2015
Beiträge: 1
Registriert: 27.09.2016 15:44

Wenn der Kindsvater im Liebesrausch zum Teenager mutiert..

Beitrag von cesca2015 » 28.09.2016 22:20

Hallo ihr alle...

eigentlich weiss ich gar nicht wo ich anfangen soll. Der Vater meiner Kinder hat seit ein paar Monaten wieder eine Freundin. Für die Kinder war es sehr wichtig zu wissen, dass Papa nun nicht mehr alleine ist und auch ich habe mich für ihn sehr gefreut.
Es ist jedoch so, dass dieser sehr sehr sehr verliebt ist (ist ja per se nichts Schlechtes) und sich dementsprechend auch verhält (der Älteste Sohn sagt oft: Papa ist so peinlich).
Für die Kinder ist es schwierig mit anzusehen, wie der Papa seine Freundin am liebsten auf der Stelle fressen würde und für sie (die Kinder) kaum mehr körperliche Nähe zulässt. Sie berichten mir regelmässig nach den Weekends, dass Papa nur noch mit seiner neuen Freundin schmuse und mit ihnen gar nicht mehr. Die Kinder sind alle zwei Wochen beim Papa und bis anhin sind sie immer gerne zu ihm gefahren.
Ich habe meine Kinder dazu ermuntert, das Gespräch mit Papa zu suchen und ihm zu sagen, was sie traurig macht. Sie getrauen sich aber offenbar nicht.

Ich habe meinerseits schon versucht mit dem Papa das Gespräch zu suchen und für etwas mehr Fingerspitzengefühl plädiert.. ihr könnt euch sicher denken, dass das denkbar schlecht geendet hat..
Auch mit der neuen Freundin habe ich versucht zu reden. Sie ist kinderlos, Karrieretyp und sie sagte mir mitten ins Gesicht 'wenn die Kinder damit nicht umgehen können, dann müssen sie es eben lernen'. Nur so am Rande: Die Kids sind 9, 6, und 4 1/2

Es ist mir bewusst, dass ich daran nichts ändern kann.. aber mir tut es so weh für meine Kinder... sie sehen Papa alle zwei Wochen und müssen ihn dann noch zu einem grossen Teil der Zeit 'teilen'... dabei haben er und seine Freundin ja jeden Abend endlos Zeit für sich.. müssen keinen Babysitter organisieren.. können tun und lassen was sie wollen...

Und nun sagt mir: Bin ich dermassen neben den Schuhen? Wie würdet ihr in meiner Situation reagieren?

Liebe Grüsse
Cesca2015

Dornenvogel
öfters hier
öfters hier
Beiträge: 72
Registriert: 28.10.2014 17:06

Re: Wenn der Kindsvater im Liebesrausch zum Teenager mutiert..

Beitrag von Dornenvogel » 29.09.2016 18:59

hallo Cesca,

willkommen in der grossen Patchworkfamily erstmal!

ich musste grinsen, denn ich stellte mir bildlich einen angegrauten 40er vor, der mit Teenagerfreundin rumknutscht....

natürlich im Ernst; dein Sohn hat es absolut auf den Punkt gebracht: Papa ist peinlich! So gesehen ist es völlig egal ob es der Ex mit der neuen Freundin, du mit einem neuen Partner oder aber auch ein altes Ehepaar ist.... die Kinder und Jugendlichen empfinden "knutschen" von uns "Alten" immer als peinlich... denn wir sind ihre Eltern und damit geschlechtslose Wesen... Oder wer kann sich seine eigenen Eltern beim Sex vorstellen???

So oder so, etwas Fingespitzengefühl wäre selbstverständlich angebracht! Aber es ist eine Frage des Charakters, wie weit man mit seinen "Liebesbezeugungen" einem Menschen gegenüber geht vor seinen Kindern oder generell der Öffentlichkeit.

Aber dass du mit deinem Einwand bei deinem Ex abgeblitzt bist, wundert mich überhaupt nicht. Er geniesst seine neue Liebe in vollen Zügen und du wirst da sehr schnell zur eifesüchtigen Ex in seinen Augen.
Ich an deiner Stelle würde einfach schweigen.Solange der Kindsvater die Kinder nicht vernachlässigt oder gefährdet, kann er sich so albern aufführen wie er will. Und dein Sohn bringt es ja schon auf den Punkt: Papa ist peinlich.

Du kannst den Kindern in dem Moment vielleicht einfach sagen: der Papa hat die XY ganz furchtbar lieb und möchte das zeigen. Aber er hat euch trotzdem sicher immer noch gleich lieb. Aber misch dich nicht in die Beziehung ein zwischen deinem Teenager -Ex und seiner Neuen...so sehr es dich nervt! Weil peinlich ist ja er und nicht du in den Augen der Kinder. so gesehen hat die Freundin schon recht: die Kinder werden lernen damit umzugehen, auch wenn es vielleicht bedeutet, dass sie nicht mehr so oft zum Vater wollen....

(ich verstehe dich sehr gut... es ist DIR auch peinlich, wenn Erwachsene sich wie Teenager benehmen...)

Dornenvogel
öfters hier
öfters hier
Beiträge: 72
Registriert: 28.10.2014 17:06

Re: Wenn der Kindsvater im Liebesrausch zum Teenager mutiert..

Beitrag von Dornenvogel » 29.09.2016 19:05

ach da kommt mir doch gerade noch in den Sinn, wie es bei uns damals war: die Ex meines Mannes war bei der Trennung knapp 40 und sie begann dann bei H&M in der Abteilung "Pubertierende" sich einzukleiden...
Die Röcke waren kürzer und die T-Shirts farbiger und mehr ausgeschnitten als diejenigen ihrer damals 13 jährigen Tochter. Und ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie meine Stieftochter mich eines Tages fragte, ob ich sie wohin fahren kann, denn ihre Mutter sei dermassen peinlich...
ich habe nicht gross reagiert und ihr einfach gesagt, natürlich fahre ich dich nach A... aber nie ein Wort verloren über ihre spätpubertierende Mutter..

Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 887
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: Wenn der Kindsvater im Liebesrausch zum Teenager mutiert..

Beitrag von Babell » 30.09.2016 09:08

Hallo

Ich musste schmunzeln bei deiner Beschreibung, denn ich stellte mir so einen Typen vor, der sich so peinlich verhält und neuste Jeans trägt mit Löchern drin und den neusten Sportwagen fährt :lol: :oops: :shock: :roll: :mrgreen: :aahrg:


Ich bin mit einem Vater zusammen, der unterdessen zwei fast erwachsene Kinder hat.

Ich kann mich noch gut erinnern, als mein Partner zu einem Teenie mutierte, als sein Sohn 14 Jahre alt war. Er benahm sich mega peinlich!! Dasselbe dann zwei Jahre später mit der Tochter nochmals! Er rannte ihr kreischend durch den Garten nach, während ich mit dem neugeborenen Baby beschäftigt war. Was mussten wohl die Nachbarn denken!!!



Einen wirklichen Rat habe ich nicht. Vielleicht dass die Kinder eine Zeitlang weniger zu ihm gehen? Oder dass sie statt am Wochenende unter der Woche gehen? Dann der Papa Zeit für die Kinder hat und sie in die Schule/Kindergarten bringt. Kommt halt drauf an, wie weit weg ihr wohnt.


Frag doch die Kinder, was sie für Lösungen sehen? Vielleicht wollen sie tatsächlich einmal ein Wochenende aussetzen oder eines der Kinder davon? Dann gestehe ihnen das zu. Ich finde, so flexibel sollte man als geschiedenes Paar sein. (Sind mein Partner und seine Ex leider nie gewesen!) Ich finde halt, dass Kinder nicht auf Knopfdruck am Wochenende zum Papa wollen müssten, sondern mal unter der Woche dürften oder einen Tag später und einen länger oder so. Dieses: die geschiedenen Väter vom Alltag der Kinder verschonen, finde ich völlig daneben, ist aber ein Thema für die Rubrik Politik. Das müsste sich wirklich ändern! Denn dort finden vor allem die Probleme statt- eben auch die Beziehung! Mein Partner hat viele Probleme der Kinder nicht mitgekriegt und die Ex war alleine gelassen mit den Problemen.

Antworten