Psychospiele der Ex

Antworten
Biene13
Beiträge: 1
Registriert: 09.01.2018 18:46

Psychospiele der Ex

Beitrag von Biene13 » 12.01.2018 20:36

Hallo zusammen
Ich möchte mal ein wenig mein Frust loslassen, Vlt auch mal andere Meinungen hören.
Ich bin seit 10 Jahren mit meinem Freund zusammen, seit letztem Jahr haben wir gemeinsam ein Kind. Mein Partner hat mit seiner Ex ebenfalls ein Sohn.
Seine Ex hat noch 2 weitere Kinder von anderen Beziehungen. Diese haben uns immer mitbesucht wenn sein Sohn bei uns war. Wir gingen sogar zusammen in den Urlaub.
Nun seit unser gemeinsames Kind auf der Welt ist, ist plötzlich alles sehr schlecht und sie blockt jeglichen Kontakt zum Sohn ab. Dies weil sich die kleine von ihr bei uns geschnitten hat, und mein Partner für einen Auftritt des Sohnes abgesagt hat (aus dem Grund dass die Mutter fand wir sollen uns von ihr fernhalten) nur den Sohn dürfen wir grüssen die anderen beiden Kinder und sie nicht.

Als ich den Kids neujahrsgrüsse sendete, erhielt ich eine sms dass sie mit mir keinen Kontakt mehr haben möchten.
Ich komme mir vor als stehe ich zwischen meinem Partner und den Kindern.

Was würdet ihr tun? Den Kontakt via behörden suchen? Wie handelt man dem Kind gerecht in so einer Situation? Habt ihr Ideen wie ich meinem Partner helfen kann? Er ist zimmlich am anschlag mit seiner Psyche.

Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 507
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Re: Psychospiele der Ex

Beitrag von Ria » 14.01.2018 20:13

Hui liebe Biene13

Das ist hört sich echt krass an!
Aber leider kann ich dir mit den Behörden keine Hoffnungen machen.
Wie alt sind diese Kinder denn?
Anscheinend müssen sie im Moment (noch) solidarisch mit ihrer Mutter sein. Traurig für sie, wenn sie so unter Druck stehen.

Leider ist es halt so, dass wir Stiefmütter nur ein Angebot sein können und keine Rechte auf Kontakt zu unseren Stiefkindern haben.
Das Beste, was du für deinen Partner tun kannst ist, ihn weiter als Vater das tun lassen, was er für richtig hält. Trau ihm zu, dass er in dieser schwierigen Situation den Weg findet, der für ihn stimmt.
Und wenn die Kinder den Kontakt zu dir nicht mehr möchten, ist doch vielleicht der Kontakt zu ihm weiterhin möglich, mindestens für seinen Sohn?

Ausserdem gibt es für Männer Beratungsstellen in der Schweiz: vev.ch oder mannschafft.ch, wo sie sich austauschen und Unterstützung erfahren können. Vielleicht kannst du ihn einfach einmal darüber informieren?

Ich drücke euch die Daumen, dass sich die Situation wieder beruhigt und die Exfrau realisiert, dass es den Kindern und ihr selber auch zugute kommt, wenn ihr einen Kontakt ermöglicht. Alles Gute!
Seit 21 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch

Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 886
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: Psychospiele der Ex

Beitrag von Babell » 19.01.2018 07:23

Hallo Biene

Ich habe selber auch Kinder und kann die Exfrau schon verstehen! Ihr durftet die Kinder, die einen anderen Vater haben, auch immer bei Euch haben, und sogar in die Ferien mitnehmen. Das finde ich also sehr grosszügig von der Exfrau! Jetzt gehen die Kinder vielleicht in die Schule oder in den Kindsgi und da ist man froh um jede Minute, die man die Kinder noch bei sich hat, denn die Zeit geht so schnell vorbei! Die Kinder werden so schnell gross, da würde ich meine Kinder also auch nicht einmal pro Wochenende dem leiblichen Vater und am anderen Wochenende dem Vater des Geschwisterkindes mitgeben. Vielleicht wollten das die Kinder als sie kleiner waren unbedingt, aber jetzt wollen sie es vielleicht auch nicht mehr, was dann eben gar nicht an der Exfrau sondern den Kindern liegen würde.

Vielleicht hatte die Exfrau schon lange gedacht, dass ihr die Erziehung von Euch eigentlich gar nicht so passt, oder ihr zu unvorsichtig seid oder irgendetwas und jetzt findet sie einfach mal, dass damit Schluss ist und da hat sie doch eigentlich auch recht. Die Kinder sind ja versicherungstechnisch nicht abgesichert bei Euch, da er nicht der Vater ist. Das muss sie eben auch bedenken. Das seht ihr vielleicht anders, ihr denkt vielleicht, ihr passt gut auf und ich kann die Situation nur aus dem Beschriebenen ja nicht einschätzen. Ich weiss einfach: ich würde meine Kinder auch nicht zu jemandem geben, bei dem ich nicht ganz sicher wäre und das ist überhaupt nicht gegen die Person oder weil ich den Kontakt unterbinden wollen würde oder sonst etwas. Es ist immer ein schwieriger Moment für eine Mutter/ein Vater, die Kinder jemand anderem anzuvertrauen, wo das Vertrauen nicht hundertprozent da ist, weil man diese Personen nicht so gut kennt, selber. Ich kenne das mit einer Nachbarin, wo ich Mühe habe mit ihren Erziehungsansichten. Da bin ich immer hin und her gerissen, ob ich meinem Kind erlauben soll, mit dem anderen Kind bei ihr zuhause zu spielen oder nicht.

Also das wäre jetzt die andere Sichtweise, die gewünscht wurde :wink:

Antworten