Unterhaltszahlungen an volljähriges Kind

Ist alles richtig geregelt?
Antworten
carlotta37
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1089
Registriert: 29.10.2007 15:45

Unterhaltszahlungen an volljähriges Kind

Beitrag von carlotta37 » 25.04.2015 17:10

Ihr Lieben,

in einem halben Jahr wird meine Grosse 18. Ihr Verhalten zuhause ist nach wie vor schwierig, mal geht es eine zeitlang gut, mal ist es unerträglich. Sie selber hat immer mal wieder von Auszug gesprochen, es hat sich dann aber immer gezeigt, wie sehr sie andererseits an mir hängt (und an den Brüdern) und das eigentlich doch nicht will. Dummerweise gewöhne ich mich langsam an den Gedanken, dass es vielleicht ein guter Weg sein könnte.....

Sowieso sind wir gerade am Thema Budget, da sie einen Teil ihrer monatlichen Ausgaben wie das Essensgeld, Handy etc. gern selber verwalten würde und monatlich haben will. Dagegen habe ich nichts. Ich habe nur noch ein paar Hintergedanken im Kopf.....wie z.B. ihre Beteiligung an gewissen Pflichten zuhause. Sie wird zum Putzteufel wenn ihr Freund kommt was aber selten ist. Ansonsten macht sie gar nichts. Und wenn ich sie darauf anspreche, meint sie, dass ich dankbar sein könne, wenn sie überhaupt etwas tut.

Mir geht es also jetzt um mögliche Wege des Zusammenlebens, Mitarbeit UND Finanzen, aber langfristig sicher auch darum, wie sie sich ein eigenes Leben aufbauen kann.

Die Fakten: sie geht bis zur Matura ab Sommer noch zwei Jahre zur Schule, will dann sicher studieren. Sie hat einen Job gelegentlich am Wochenende und bessert damit ihr Taschengeld auf. Alles weitere zahle natürlich ich. Vom Vater kommt nach wie vor nichts. Von ihrem eigenen Verdienst kauft sie vor allem Kleidung über das hinaus, was ich ihr zahle (was ehrlich gesagt nur das Nötigste ist...).
Ich werde langfristig 80-90 % arbeiten (z.Zt sind es 100 aber nur bis zum Sommer), bin aber noch in einer niedrigen Lohnstufe. Wir kommen jetzt gut zurecht im Vergleich zu früher, müssen aber nach wie vor genau rechnen und sparen, wenn wir uns mal einen Urlaub o.ä. leisten wollen. Ich sehe einfach absolut nicht, dass ich meiner Tochter den kompletten Lebensunterhalt für eine eigene Wohnung zahlen könnte (sie denkt an eine WG, aber auch das kostet in der Stadt Zürich ziemlich viel....).

Da dieses Thema aber früher oder später sowieso auf mich zukommt, wüsste ich gern mal, nach welchen Kriterien sich Unterhalt fr ein volljähriges Kind in Erstausbildung berechnet, das nicht mehr zuhause wohnt. Ich habe damit in der CH keinerlei Erfahrung....auch nicht, ob sie dann wieder Stipendien bekommen könnte (momentan bekommt sie ganz knapp keine mehr - wobei das mit den Stipendien ja so eine Sache ist: die kommen dann irgendwann mal und vorher muss man ja auch leben.....).

Und auch, welche Lösungen Ihr mit (fast ) Volljährigen habt im Bezug auf Sackgeld und monatliche Zahlungen aber auch Mithilfe daheim.
Danke! 8)

Antworten