Ausserordentliche Kosten - Steuerabzug

Ist alles richtig geregelt?
Antworten
maus75
Beiträge: 19
Registriert: 07.03.2010 08:04

Ausserordentliche Kosten - Steuerabzug

Beitrag von maus75 » 10.01.2012 10:15

Hallo ihr Lieben

Die Lohnabrechnungen und Zinsausweise trudeln ins Haus und so hab ich mich daran gemacht unsere Steuererklärungen vorzubereiten.

Nun stellt sich mir die Frage wo geschiedene Männer ausserordentliche Kosten abziehen können. Bei uns ist es dieses Jahr das erste mal, dass mein Partner ausserordentliche Kosten leisten musste, aber weil es gleich mehrere 1000 Franken waren, ist es uns schon wichtig die Beträge abzuziehen. Geschiedene Frauen können solche Kosten bei den Gesungheitskosten abziehen, aber wie sieht es bei den Männern bei denen die Kinder nicht leben aus?

Rechnet ihr solche Kosten einfach zu den Alimenten? Oder auch zu den Gesundheitskosten?
Weiss jemand Bescheid?
Ich denke ich bin nicht die einzige mit diesem Problem...

Buchenholz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 1109
Registriert: 15.03.2009 17:14

Beitrag von Buchenholz » 10.01.2012 16:15

Wir bewohnen ein Haus. Jedes Kind hat (hatte) ein eigenes Zimmer. Die Kinder meines Partners lebten 10 und mehr Tage pro Monat hier. Zudem bis 6 Wochen Ferien pro Jahr. Für die Kleider und Schulauslagen sind wir aufgekommen. Entsprechende Quittungen haben wir aufbewahrt.

Leider konnte mein Partner diese Auslagen NICHT von den Steuern abziehen. Er ging damit bis vor Bundesgericht und hat verloren. Er wird nach wie vor als Single besteuert.

Das gemeine dabei: Meine Frauenalimente fiel weg, sobald ich im Konkubinat lebte. Mein Einkommen entspricht 60%. Mehr steht mir nicht zu. Somit müsste ja eigentlich mein neuer Partner die restlichen 40% aufkommen. Abgelehnt.



Was wir daraus gelernt haben: Im Prinzip hätte uns eine 3 - 4 Zimmerwohung gereicht und die Kinder hätten auf Notbetten schlafen müssen
Mein Partner gibt jedesmal an: mit Kindern zusammen lebend. Schliesslich beteiligt er sich auch an der Erziehung meiner Tochter. Das gilt trotzdem nicht. Da wir nicht verheiratet sind, ist und bleibt er single.
*sarkasmus off

maus75
Beiträge: 19
Registriert: 07.03.2010 08:04

Beitrag von maus75 » 10.01.2012 16:40

Hallo Buchenholz

Das tut mir leid für Euch, ist manchmal schon ungerecht...

Bei uns geht es nicht um Kleider und Schulauslagen, sondern um spezial Schulen und Zahnspangen.

tarzan
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 819
Registriert: 06.03.2008 17:11

Beitrag von tarzan » 10.01.2012 18:52

Hallo Maus
Ich gehe davon aus, dass ihr die Kosten steuerlich absetzten könnt, beweisen könnt ihr es ja. Würde das unter Gesundheitskosten aufführen.
Das Steuerzeug ist halt je nach Kanton und Gemeinde ganz unterschiedlich, würde sagen sogar je nach Sachbearbeiter gibt es noch Unterschiede.

Buchenholz: das ist normal. Wir sind jetzt nie auf die Idee gekommen, irgendwas ausser den Alimenten geltend zu machen, obwohl meine Stiefkinder auch min. jedes 2 Wochenende und Ferien bei uns gewesen sind. Stiefsohn hatte mal 2 Monate bei uns gelebt.
Und wegen deinen Frauenalimenten, das ist nun mal so. Ich habe meinem Nochehemann jahrelang finanziell unter die Arme gegriffen und konnte das Geld auch nicht irgendwo abziehen oder so.
Bei Konkubinat ist das auch fair, dass die Frauenalimenten reduziert oder gestrichen werden, je nach Fall halt, da man nur die Hälfte vom Mietzins tragen muss.
Mein Mann konnte damals auch nur die Hälfte des Mietzinses geltend machen, da wir schon im Konkubinat lebten.
Das gilt für Mann und Frau.

steinarella
Beiträge: 2
Registriert: 20.12.2011 18:37
Wohnort: Zürich

Beitrag von steinarella » 10.01.2012 23:38

Hallo zusammen
Folgenden Steuerhinweis kann ich noch mitgeben, den ich selber erfahren musste.
Wenn die Kinder z.B. vom 1.1.XX bis 30.12.XX in einem Jahr bei einem leben, dann gilt der Stichtag 31.12.XX. Also man kann bei der Steuererklärung die 364 Tage nicht abziehen. Einfach zur Kenntnis nehmen!

Dann habe ich noch einen § (könnte für die Interessierten noch genauer angeben). Gemäss Bundesgerichtsbeschluss ist die zweite Ehefrau nun besser gestellt als noch vor einiger Zeit. Wir konnten das letztes Jahr 2011 im Dezember diesen Absatz geltend machen und es hat – nicht das max. gebracht – aber doch immerhin gewirkt, uns nicht das max. an Alimenten zu schröpfen, sondern ein fairen Mittelweg zu finden.

Gruss Gianni
Steinarella von Steingruber-Cocchiarella
_________________
Patch seit 2005
zwei gemeinsame Kinder 2 und 4 Jahre
drei Kinder 11 Jahre, 15 Jahre und 17 Jahre seit 2010 nicht mehr bei uns lebend.

vero
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 190
Registriert: 01.06.2011 12:32

Beitrag von vero » 11.01.2012 09:51

hallo steinarella

könntest du mir bitte den Artikel des Bundgesgerichtsbeschlusses mitteilen, würde mich als zweite Ehefrau natürlich interessieren.

Danke & Gruss, Vero

Benutzeravatar
Delphia
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2125
Registriert: 17.07.2006 11:43

Beitrag von Delphia » 11.01.2012 13:38

Hallo Leute

Mein Ex-Mann gibt in der Steuererklärung bei den Kinderalimenten die Hälfte dazu!!! Mir sind die Haare zu Berge gestanden, als ich das gelesen habe.
Delphia
___________________________________
Probleme? nein! Herausforderungen: ja :-), manchmal aber völlig hoffnungslos...

maus75
Beiträge: 19
Registriert: 07.03.2010 08:04

Beitrag von maus75 » 11.01.2012 14:10

@Delphia, meinst Du die Hälfte der ausserordentlichen Kosten oder der Alimente?
Hat dass bis jetzt immer funktioniert?

Benutzeravatar
Delphia
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2125
Registriert: 17.07.2006 11:43

Beitrag von Delphia » 11.01.2012 14:17

Hi Maus75

Ich meine, er hat die Hälfte der Alimente dazu gezählt... Ausserordentliche Kosten trägt er absolut keine, ich bezahle alles!

Wie lange er das schon macht, weiss ich nicht. Es ist jedenfalls nicht rechtens gemäss meinen Informationen.
Delphia
___________________________________
Probleme? nein! Herausforderungen: ja :-), manchmal aber völlig hoffnungslos...

Antworten