Partner wohnt zu 80% bei mir, wie finanziell beteiligen?

Ist alles richtig geregelt?
Antworten
Inola
Beiträge: 3
Registriert: 23.10.2017 09:50

Partner wohnt zu 80% bei mir, wie finanziell beteiligen?

Beitrag von Inola » 30.11.2017 12:03

Hallo zusammen
ich bin neu hier und freue mich auf einen Austausch mit Euch.
Bei meinem Partner und mir ist gerade das Thema aktuell, wie wir das Finanzielle regeln was die Essenskosten anbelangen. Bis anhin lief es so, dass ich einkaufen ging und er mich gefragt hat, wie viel ich ausgegeben habe und mir dann eine Nötli in die Hand gedrückt hat. Kommen am Wochenende seine Kinder noch dazu, ists mehr, unter der Woche weniger. Er übernachtet im Monat 6mal bei sich zuhause, die restliche Zeit ist er bei mir und meinen drei Kindern. Er ist sehr grosszügig, lädt uns auch mal zum Essen ein, bringt etwas mit und zeigt sich auch sonst erkenntlich. Mir ist es eigentlich egal, wie viel er mir gibt, solange es finanziell geht, geht es, danach müssten wir dies vertieft angucken. Nun nervt es mich aber immer wieder, dass ich entscheiden muss, wie viel er mir für das von mir bezahlte Essen geben soll. Ständig ist dies ein Diskussionspunkt. Ich mag jedoch nicht jeden Einkauf durchrechnen, Dinge, die ich für die Kinder brauche, abziehen muss und dann noch prozentual ausrechnen sollte was er mir nun schuldet. Ich habe nun eine Pauschale vorgeschlagen, damit diese Diskussionen aufhören, aber so wie ich ihn kenne, wird er nun eine Exceltabelle erstellen, um zu schauen, dass ich ja nicht zu kurz komme. Er wird sonst weniger essen oder sich nicht mehr einfach so bedienen. Das finde ich jedoch nicht der Sinn der Sache. Hoffentlich versteht Ihr, wie ich es meine.
Wie macht Ihr das? Resp. gibt es hier auch solche "Wohnformen"?
Freue mich über Anregungen und Ideen
Liebe Grüsse, Inola

Inola
Beiträge: 3
Registriert: 23.10.2017 09:50

Re: Partner wohnt zu 80% bei mir, wie finanziell beteiligen?

Beitrag von Inola » 03.01.2018 14:53

Hm, wirklich niemand, der dies auch so handhabt? Schade, hätte mich gefreut über einen Austausch. Lieber Gruss, Inola

Benutzeravatar
Ria
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 515
Registriert: 20.03.2010 07:41
Wohnort: Stäfa
Kontaktdaten:

Re: Partner wohnt zu 80% bei mir, wie finanziell beteiligen?

Beitrag von Ria » 05.01.2018 09:32

Hallo Inola und willkommen in unserem Forum, das gerade etwas schläft ;-)

Wenn ich dich richtig verstehe, will dein Partner nicht, dass du zu kurz kommst. Das ist ja schon mal schön! Und das sind die besten Voraussetzungen für eine gute gemeinsame Lösung.
Was ich mich beim Lesen gefragt habe ist, weshalb er dies nicht über eine Excell-Tabelle ausrechnen soll? Wenn es für ihn dann so stimmt und er nicht von dir erwartet, dass du das machst? Vielleicht könnte daraus ja ein regelmässiger Wert herauskommen, den ihr danach als Pauschale nehmen könnt? Dann wäre doch beiden gedient, oder?

Ich mache die Erfahrung, dass es den Beziehungen dient, Klarheit hinein zu bringen. Auch bei den Finanzen konkrete Lösungen zu finden, damit man eben nicht mehr dauernd darüber diskutieren muss und dann eventuell sogar noch momentane Befindlichkeiten hineinspielen könnten.

Ich wünsche euch ein gutes neues Jahr und ein konstruktives Miteinander, damit ihr euch nicht in Diskussionen verheddern müsst.
Herzlicher Gruss
Ria
Seit 21 Jahren Patchworkfamilienfrau und Coach für solche :-)
http://www.coacheria.ch

Inola
Beiträge: 3
Registriert: 23.10.2017 09:50

Re: Partner wohnt zu 80% bei mir, wie finanziell beteiligen?

Beitrag von Inola » 09.01.2018 12:39

Hallo Ria

danke für Deine Antwort. Ja, Du hast recht, er will, dass ich nicht zu kurz komme. Und natürlich hat er es über eine Excel-Tabelle ausgerechnet. Nun versuchen wir dies mal in den ersten Monaten des Jahres mit diesem Pauschalbeitrag und schauen dann weiter. Die Praxis wird zeigen, ob es klappt oder nicht. Ich hoffe schon, denn wie Du schreibst, wenn momentane Befindlichkeiten mit reinspielen, kann es ganz schön mühsam werden.

Danke, ich wünsche Dir auch ein gutes, neues Jahr. Diskussionen oder eben Stillschweigen herrscht eher in der unterschiedlichen Sicht auf die Kinder. Aber das ist ein anderes Thema...

Herzlichst
Inola

Antworten