Meine Tochter und ihr Freund

Fragen, Probleme und Sorgen...
Antworten
Blaueblume
Beiträge: 12
Registriert: 11.08.2017 15:56

Meine Tochter und ihr Freund

Beitrag von Blaueblume » 30.10.2017 10:11

Liebes Forum

Mein Partner und ich sind gerade zusammengezogen in ein wunderschönes ZuHause.

Meine älteste (20) hat mich noch sehr dazu ermutigt, sie mag meinen Partner total und freute sich eine neue Familie aufzubauen.

Während dem Umzug hat sie bei der Arbeit einen 18 Jahre älteren Mann kennengelernt (er ist ihr Vorgesetzter) und nun sind sie Zusammen. Da waren wir noch am alten Ort, und der Freund hatte noch keine eigene Wohnung (frisch getrennt) und hat sich zum Übernachten bei uns eingeschlichen. Ich habe nichts dagegen dass Freunde meiner Töchter hier übernachten, aber bitte nicht ohne sich vorgestellt zu haben!!! Ich war damit gar nicht einverstanden, und trotzdem haben die beiden meinen Wunsch nicht respektiert. Einmal bin ich ihm in der Unterhose nachts begegnet, ich wusste nicht dass er hier ist und sah ihn zum ersten Mal. Das war echt "toll".

Jetzt wohnen wir am neuen Ort, der Freund hat eine Wohnung und ich sehe meine Tochter nicht mehr. Sie ist nur noch bei ihm, hilft dort im Haushalt, kocht und verbringt jede freie Minute mit ihm.

Ihr helfen beim Zügeln (wir sind 6 Leute aus meiner geschiedenen Familie) hielt sich entgegen ihrem Versprechen recht in Grenzen, sie hat ihre Dinge erledigt und ging dann wieder. Die meiste Arbeit der Gemeinschaftsräume blieb an mir und ihren Schwestern hängen. Jetzt hat sie ein schönes, grosses Zimmer, das die meiste Zeit unbenutzt bleibt und auch noch nicht richtig eingerichtet ist. Ein Zimmer dass man auch für die beiden Kindern die bei unseren Expartnern wohnen als Gästezimmer brauchen könnte...

Ich habe versucht mit ihr das Gespräch zu suchen, dass die Räume auch benutzt werden sollen und ich sie gerne regelmässig sehen möchte und sie gefragt was sie denkt, dass angemessen ist an Zeit die sie bei uns verbringt. Sie meinte 2 Nächte die Woche und ein Abendessen. Das finde ich zwar wenig, aber ich kann mich damit arrangieren. Der freund kennen wir inzwischen und er dürfte auch da sein mit ihr in dieser Zeit. Das will er aber nicht. Nur das Problem ist, sie hält sich meist nicht dran, meldet sich auch nicht wirklich ab und wenn sie mal kommt hat sie miese Laune. Sie gibt mir auch Termine an bis wann dies und das an Verantwortung, die sie bei uns übernimmt erledigt ist, meist macht sie es dann nicht und ich erledige es am Schluss, weil es mich stört und ich nicht länger warten mag.

Sie hat vor 1,5 Jahre die Matur abgeschlossen, den Numerus Clausus bestanden und ist nun im zweiten Zwischenjahr im Gastrogewerbe. Abgesehen von den Baustellen mit ihr was das Wohnen betrifft, verliert sie ihre berufliche Zukunft aus den Augen. Den Berufsberater der ihr helfen sollte Klarheit zu bekommen wird zb vergessen. Sie spricht auch nur noch davon was ihr Freund will . Ich frag dann immer "was willst denn du ?" Sie wäre so wie ich es verstehe gerne mehr bei uns, aber da er nicht mitkommt, geht sie dann doch zu ihm. Offenbar kann sie sich schlecht durchsetzen oder hat Angst verlassen zu werden. Der grosse Altersunterschied lässt mich vermuten, dass es sich hier unmöglich um eine Beziehung auf Augenhöhe handeln kann.

Sie spricht auch ganz anders mit mir seit sie ihn kennt. Sie zeigt mir nicht mehr den Respekt den ich von ihr kenne.

Was würdet Ihr tun, und bin ich auf den Holzweg wenn ich auf Abmachungen bestehe ? Soll ich das einfach eine Zeitlang "laufen lassen" ?

Danke für Eure Rückmeldung.

Liebe GRüsse

BlaueBlume

Babell
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 883
Registriert: 21.05.2010 15:04

Re: Meine Tochter und ihr Freund

Beitrag von Babell » 02.11.2017 21:44

Hallo BlaueBlume

Ich habe den Eindruck, dass du es ganz richtig machst. Du hast mit ihr Abmachungen, redest mit ihr, sagst ihr, was dir nicht passt. Ich denke, das ist wichtig für das Vertrauen. Somit kommt sie dann auch wieder auf dich zu, wenn die Rosabrille weg ist und der Freund sie zum ersten Mal enttäuscht hat. Deshalb würde ich ihr das Zimmer auch noch frei behalten. Mit 20 ist man halt schon noch sehr blauäugig, aber solche Erfahrungen sind manchmal auch noch lehrreich! Und mit 20 hat man noch die Absicherung des Elternhauses, wenn es dann schief geht. Und wer weiss, vielleicht wird es trotz allem noch eine Beziehung auf Augenhöhe?

Antworten